Keimende Saat aus Hass und Gewalt

Drucken
Teilen

Frauenfeld Als Alice und Patrick erfahren, dass ihr Sohn Joe eine Moschee mit islamfeindlichen Graffiti beschmiert hat, fallen sie aus allen Wolken. Die erfolgreiche Neurowissenschafterin und ihr Mann, ein Romanautor, haben Joe doch im Sinne von Toleranz und Gewaltfreiheit erzogen. Was also treibt ausgerechnet ihn zu einem «hate crime»? Joanna Murray-Smith ist eine der bedeutendsten australischen Dramatikerinnen, die auch international Anerkennung findet. Ihr neuestes Stück «Zorn» («Fury») wurde 2013 wegen seiner politischen Aktualität stark beachtet und mit sehr grossem Erfolg von der Sydney Theatre Company uraufgeführt. Die Hamburger Kammerspiele zeigen das Stück in Peter von Düffels Übertragung. (red)

Mo, 6.3., 19.30 Uhr, Casino