Kaum entdeckt, schon verschwunden

Kurz & knapp

Drucken
Teilen

Das erinnert an die Horrorfilme, die wieder en vogue sind. Auf den Salomonen ist nach sieben Jahren Suche eine Riesenratte entdeckt worden. Sie ist einen halben Meter lang, ein halbes Kilogramm schwer und hat einen langen und schuppigen Schwanz. Wer sich jetzt vor einer Invasion dieser Riesenratten namens «Uromys vika» fürchtet, sei beruhigt. Kaum hatten sich die Forscher über die Entdeckung gefreut, war sie schon verstorben. Auf dem Leichentisch wurde ihr Erbgut analysiert und festgestellt, dass es sich um eine neue Art handelt, die gerne Kokosnüsse frisst. Wegen der Abholzung der Wälder wird die neue bald eine ausgestorbene Art sein. (Kn.)