Katzenglück

LESBAR ZEITSCHRIFT

Bruno Knellwolf
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf

LESBAR ZEITSCHRIFT

«Spick» verrät mit elf Tips und Ratschlägen, was Katzen glücklich macht. Denn die Tiere leben seit Jahrtausenden mit den Menschen zusammen, haben aber trotzdem ihre Wildheit bewahrt. Eine Katze, die nie raus darf, ist gemäss «Spick» wie ein Fisch ohne Wasser. Katzen mit freiem Auslauf dagegen finden praktisch alles, was sie für ein glückliches Leben brauchen. Trotzdem brauchen alle Katzen zu Hause etwas zum Kratzen und Klettern – und zum Fressen. Und zwar Fleisch: Wer sein Tier vegetarisch ernähren möchte, sollte sich keine Katze zulegen. Und: Katzen lassen sich praktisch nicht dressieren.

Spick 12/2014

Autonomes Fahren

Mercedes-Benz hat mit einem vollautomatischen Wagen, einem S-500-Intelligent-Drive, dieselbe Strecke zurückgelegt, wie sie Berta Benz 125 Jahre zuvor mit dem ersten Auto gefahren ist. Berta wollte damals für neuartige Fortbewegungsmittel werben, Mercedes-Benz nun für selbstfahrende Autos. Der Verkehrsforscher Markus Maurer ist überzeugt, dass sich das autonome Fahren etablieren wird. «Eine Maschine ermüdet nicht, und ihre Leistung ist auch nicht von der Tagesform abhängig. Radarsensoren können die Geschwindigkeit bewegter Objekte viel besser messen als der Mensch», sagt Maurer.

Bild der Wissenschaft 12/2014

Wichtiger Schlaf

Im Schlaf arbeitet unser Gehirn auf Hochtouren, während sich die übrige Körperaktivität auf ein Minimum reduziert. Nicht nur Menschen, alle Tiere schlafen. Daher dürfte der Schlaf eine lebenswichtige Funktion erfüllen. Tiere müssen sich manchmal speziell verhalten, um zum Schlaf zu kommen. Bei Delphinen und anderen Meeressäugern, die zum Atmen immer wieder an die Wasseroberfläche kommen müssen, bleibt abwechselnd eine ihrer beiden Hirnhälften wach.

Spektrum der Wissenschaft 12/2014

BDW-_012_2014_0001_P37373 (Bild: Bruno Knellwolf)

BDW-_012_2014_0001_P37373 (Bild: Bruno Knellwolf)

Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf