Kammermusik von Brahms im Fokus

Drucken
Teilen

Konzert Martin Lucas Staub, künstlerischer Leiter des Festivals Kammermusik Bodensee, bewundert die «reiche Ausdruckspalette» in der Musik von Brahms. Als Pianist des Schweizer Klaviertrios, das auch in der neunten Festivalsaison das Programm entscheidend mitprägt, gefällt ihm der orchestrale Klang des Klaviersatzes. Die Kammermusik von Brahms steht im Zentrum des 2008 gegründeten Festivals, das zum zweiten Mal auf dem Lilienberg stattfindet.

Drei Konzerte zeigen Gipfelpunkte Brahms’scher Kammermusik unter den Mottos «Naturverbundenheit», «Werke der Reife» und «Vom Thunersee nach Ungarn». Spaziergänge in der Natur waren für Brahms wichtige Inspirationsquelle, auch für sein Horn-Trio op. 40, das auf dem Lilienberg in der Fassung mit Viola (mit der bekannten Bratschistin Ruth Killius) erklingen wird. Das Werk, das im dritten Satz den Tod der Mutter beklagt, gilt als Inbegriff von Brahms’ früher Kammermusikkunst.

Beethoven als erdrückendes Vorbild

Das zweite Rezital stellt mit dem Klarinettentrio op. 114 ein Spätwerk ins Zentrum. Für den selbstkritischen Brahms war Beethoven zuweilen ein erdrückendes Vorbild. Aber nicht nur das Klarinettentrio zeigt ihn dem Wiener Klassiker absolut ebenbürtig. Das Schweizer Klaviertrio stellt diesem Brahms das Beethoven-Klaviertrio op. 38 gegenüber, das eher verspielt und leicht daherkommt und nichts vom «Titanen» Beethoven hat. Mit diesem Trio feiert das Schweizer Klaviertrio auch die Taufe seiner vierten CD aller Beethoven-Trios.

Ein ausgewiesener Brahms-Kenner am Klavier

In jedem Rezital ist auch der Meisterpianist Barry Douglas zu hören – mit einer von der Kritik gefeierten Gesamteinspielung aller Brahms-Klavierwerke ein hochkarätiger Brahms-Spezialist, der seit dem Gewinn des Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau 1986 eine international erfolgreiche Karriere verfolgt. Douglas ist solistisch mit den Brahms-Klavierstücken op. 76 und kammermusikalisch mit Schumanns Klavierquintett, dem Brahms-Klarinettentrio und Mozarts Kegelstatt-Trio zu hören, welches das dritte Rezital eröffnet. Dieses endet mit einem Überraschungsausflug nach Ungarn.

Von Anfang an hat das Festival Kammermusik Bodensee auch die Pflege junger Talente in der Region gefördert. Der Nachwuchs präsentiert sich mit einem aparten Programm zwischen Barock und Romantik. (map)

1.–3.9., Lilienberg, Er­matingen; kammermusikbodensee.com