Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nachruf: Johnny Clegg widersetzte sich der Apartheid – und schuf ein musikalisches Denkmal für Mandela

Der weisse Sänger und Tänzer ist in Südafrika im Alter von 66 Jahren gestorben. Er stand zu Apartheid-Zeiten für das fiedliche Zusammenleben von Weissen und Schwarzen.
Stefan Künzli
Der Musiker und Tänzer Johnny Clegg wurde "Der weisse Zulu" genannt.

Der Musiker und Tänzer Johnny Clegg wurde "Der weisse Zulu" genannt.

In der Zeit der Apartheid trat der weisse Johnny Clegg mit schwarzen Musikern und Tänzern auf. Immer wieder widersetzte er sich den Geboten und Verboten des Unrechts-Regimes. Es war zum Beispiel auch verboten, Bilder von Nelson Mandela zu verbreiten. Deshalb schrieb er 1988 zu Ehren des damals inhaftierten Freiheitskämpfers den Song "Asimbonanga“, ("Wir haben ihn noch nie gesehen") auf.

Über Grenzen hinweg gesetzt

Johnny Clegg hat sich sein ganzes Leben lang über Grenzen hinweggesetzt und sich der Apartheid nicht gebeugt. Seine Musik war von der Sprache der Zulu und von Melodien aus den südafrikanischen Townships beeinflusst, weshalb er „der weisse Zulu“ genannt wurde. Sein Song "Scatterlings of Africa" schaffte es in den 1980er Jahren in die britischen Charts und in den Soundtrack des oscarprämierten Films "Rain Man" von 1988. 2011 wurde Clegg in den Order of the British Empire aufgenommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.