Informiert wandern

lesbar unterwegs Auch wenn die Bahnverbindung vom Engadin in den Vintschgau noch Wunschdenken ist, das fruchtbare Tal in der Nordwestecke von Südtirol ist von der Schweiz aus problemlos erreichbar. Besonders stimmig natürlich zu Fuss.

Drucken

lesbar unterwegs

Auch wenn die Bahnverbindung vom Engadin in den Vintschgau noch Wunschdenken ist, das fruchtbare Tal in der Nordwestecke von Südtirol ist von der Schweiz aus problemlos erreichbar. Besonders stimmig natürlich zu Fuss. In ihrem siebten Wanderbuch schlagen Jürg Frischknecht und Ursula Bauer fünf Zugangsrouten aus verschiedenen Richtungen vor. Und damit beginnt die Wanderfreude erst so richtig. «Schüttelbrot und Wasserwosser» beschreibt rund zwei Dutzend weitere Wanderrouten und -regionen zwischen Müstair und Meran. Das erprobte Autorenduo liefert nicht nur die obligaten Infrastruktur-Hinweise dazu, sondern eine Fülle von Querbezügen zu Geschichte, Kulinarik, Kultur und Alltag. In Ergänzung zu den unmittelbar illustrierenden Fotos zeigt Marco Volken eindrückliche Bildstrecken zu den Themen Wasser/Landschaft, Schafe und Architektur/Bauen. Dieses Buch ist ein bereichernder Reisebegleiter – und liefert genug Anregung selbst für eine Woche Regenwetter.

Ursula Bauer/Jürg Frischknecht: Schüttelbrot und Wasserwosser. Wandern im Vinschgau. Rotpunktverlag, Zürich 2011. Fr. 47.–

Einfach losziehen

Es sind kleine, handliche Wanderbücher für die Jackentasche, die der Basler Reinhardt-Verlag in schöner Regelmässigkeit auflegt. Und oft erschliessen sie eine aus Durchschnittsschweizer Perspektive weitgehend unbekannte Welt. Edgar Hummel entführt in das Dreiland, das Dreiländereck Nordwestschweiz, Markgräflerland/Kaiserstuhl/Schwarzwald und südliches Elsass. Das sind 25 attraktive und abwechslungsreiche Wanderungen von A nach B – Vorschläge also für öV-Mobile, die es mögen, einfach irgendwo loszuziehen und an einem ganz andern Ort anzukommen.

Edgar Hummel: Streckenwanderungen im Dreiland. Friedrich Reinhardt Verlag, Basel 2011. Fr. 29.80

Schön nächtigen

Über 200 Hotels mit dem besonderen Etwas verrät der Reisespezialist Claus Schweitzer. Den Titelzusatz «für wenig Geld» muss man grosszügig sehen, wenn man da auf Einzelzimmer für 300 Franken und mehr trifft. Es gibt auch günstigere. Einladend und spannend ist die Mischung vom Hotelklassiker wie der Therme Vals bis zur Trouvaille wie der Auberge d'Hermance am Genfersee, originell die geographische Eingrenzung in ein Viereck Bayern-Umbrien-Provence-Elsass.

Claus Schweitzer: Traumhotels für wenig Geld. AT Verlag, Aarau 2011. Fr. 35.90

Beda Hanimann