IN MEMORIAM: Ein Meister des magischen Realismus

Der argentinische Filmregisseur Eliseo Subiela ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Dank des Schweizer Filmverleih Trigon sind seine märchenhaften Filme auch bei uns bekannt.

Drucken
Teilen
Märchenhafte Realität: Szene aus «Pequeños milagros». (Bild: Trigon)

Märchenhafte Realität: Szene aus «Pequeños milagros». (Bild: Trigon)

Er gilt als ein Meister der Erinnerungs- und Traumwelten. Das verraten allein schon die poetischen Filmtitel, die der argentinische Regisseur seinen märchenhaften, zwischen den Realitäten pendelnden Geschichten gab: «Pequeños milagros – Kleine Wunder», «Las aventuras de Dios – Göttliche Abenteuer», oder «Despabilate amor – Wach auf, Liebe» oder «No te mueras sin decirme adónde vas – Stirb nicht, ohne mir zu sagen, wohin du gehst».

«Das Kino ist die Kunst der Erinnerung. Und Eliseo Subiela ist einer der begabtesten Erinnerungskünstler der Filmkunst», schrieb Walter Ruggle vom Schweizer Filmverleih Trigon einmal. Trigon hat die Filme des argentinischen Regisseurs, der viele junge Filmschaffende nicht nur in Südamerika beeinflusst hat, in die Schweiz in die Kinos gebracht (und bietet DVDs seiner Filme an). 2013 war der Regisseur, der mit zahlreichen Preisen geehrt wurde, zu Gast in der Schweiz. Subiela war ein Meister des magischen Realismus. Seine Figuren sind Entrückte, träumerische Menschen, die Träume sammeln, Erinnerungen pflegen oder sich vorstellen, eine Fee zu sein, wie die Verkäuferin in «Pequeños milagros» (1997), die tatsächlich übersinnliche Kräfte entwickelt. Die Gegenwart, der zeitlose Raum aus Erinnerungen und Träumen, sie fliessen bei Subiela ineinander.

Im Lesebuch «Farben der Welt», das Trigon soeben zu seinem 30. Geburtstag veröffentlich hat, wird Eliseo Subiela so zitiert: «Kino ist für mich eine poetische Projektion der Welt. In meiner Jugendzeit glaubte ich, dass das Kino weit über das Leben hinausreichte. Heute jedoch nicht mehr: Wie einer meiner Figuren denke ich, dass das Einzige, was fliesst, was wirklich lebendig ist, das Leben ist.»

Vor drei Monaten hatte Eliseo Subiela einen Herzschlag erlitten. Nun ist er im Alter von 71 Jahren gestorben. (as)