IMPROVISATION: Experimentelle Märchensuppe

Klangkünstler Fa Ventilato verfremdet Trudi Gersters Stimme und lädt mit einer neunköpfigen Truppe, von der Wahrsagerin bis zur Videokünstlerin, ins Palace.

Drucken
Teilen
New Yorker Fa Ventilato. (Bild: David Suter (Balgach, 18. Dezember 2014))

New Yorker Fa Ventilato. (Bild: David Suter (Balgach, 18. Dezember 2014))

Er ist ein guter alter Palace-Bekannter: Fa Ventilato alias Klangtüftler Fuckintosh, Italoschweizer mit Rheintaler Wurzeln und seit 20 Jahren in Brooklyn wohnhaft. Ihm gebührt das dritte «Gastrecht» im Palace und er nutzt es für eine experimentelle, improvisierende St. Galler Märchensuppe aus Klängen und Geschichten.

Der Balgacher hat eine schillernde New Yorker Bande eingeladen, die aus dem Moment heraus eine Hommage an Trudi Gerster entwickeln wird. Jazzmusiker, Soundkünstlerinnen, Wortakrobaten und Multimedia-Performerinnen sind beteiligt, ja sogar eine Tarotkarten-Erzählerin. Gemeinsam geht es auf eine improvisierte Reise in unbekannte Soundwelten. Fa Ventilato zieht mit der Verfremdung von Trudi Gersters Stimme die Fäden in der transatlantischen Schar. Aus der Schweiz sind die Jazzmusiker Carlo Lorenzi (Schlagzeug) und Ramon Landolt (Keyboards) am Start. Aus New York kommt Val Opielski mit ihrer Doppelhalsgitarre ins Spiel; die Multiinstrumentalistin probt in ihrer Heimatstadt Bassläufe für ein Comeback der Postpunkband The Bush Tetras und tritt mit der Jeffrey-Lewis-Drummerin Heather Wagner im Duo Psxo auf. Auch mit dem aus Haiti stammenden Ron Jean-Gilles alias Tis Nuttly hat Ventilato bereits mehrfach gespielt. Den Kreis schliessen Ursula Scherrer (Schaffhausen) und Michaela Müller (Rorschach), ausgewanderte visuelle Künstlerinnen. Scherrer untermalt die Musik mit Videoprojektionen ihrer Performances, Müller zeichnet live mögliche Szenen eines Animationsfilms. Neunter im Bunde ist der St. Galler Musiker Christian Nobel, der als DJ Deed auflegt und eine Gerstensuppe serviert. (red)

Mo, 26.12. und Di, 27.12., 21 Uhr, Palace St. Gallen