Im zweiten Schnitt zum Meisterwerk

The Big Sleep R: Howard Hawks, USA 1945/46 D: Humphrey Bogart, Lauren Bacall, Martha Vickers; Warner

Andreas Stock
Merken
Drucken
Teilen
dvd (Bild: Andreas Stock)

dvd (Bild: Andreas Stock)

The Big Sleep

R: Howard Hawks, USA 1945/46 D: Humphrey Bogart, Lauren Bacall, Martha Vickers; Warner

Er gilt als einer der herausragendsten Film-noir-Krimis, dabei ist die Story von «Tote schlafen fest» um Privatdetektiv Philip Marlowe sehr verwirrend. Das Renommée des Films hängt auch mit dem Traumpaar Humphrey Bogart und Lauren Bacall zusammen. Regisseur Howard Hawks hatte Bacall entdeckt, und ihr zuvor mit «Haben und Nichthaben» einen Erfolg beschert. Spannend ist nicht nur die Handlung, sondern insbesondere auch der filmhistorische Hintergrund, der im Bonusmaterial erläutert wird. Denn von «The Big Sleep» gibt es zwei Fassungen: Die erste stammt von 1945. Doch dann entschied man im Januar 1946 einige Szenen zu streichen und mehrere Szenen nachzudrehen, um Bacall – die mittlerweile Bogart geheiratet hatte – mehr Auftritte zu geben. Hawks setzte wiederum auf ihre mondäne Arroganz und Angriffslust, mit der sie Bogart eine ebenbürtige Partnerin ist. Die Blu-ray bietet diese erste als auch die viel bessere zweite Schnittfassung des Krimiklassikers.

Gangster in Key Largo

R: John Huston, USA 1948,

D: Humphrey Bogart, Lauren Bacall, Edward G. Robinson, Lionel Barrymore; Warner 2016

Gangsterfilm und Kriegsverarbeitung

Grundlage für den Gangsterfilm war ein Theaterstück. Regisseur John Huston versetzte die Story in die Nachkriegszeit und liess eigene Kriegserfahrungen einfliessen. Der vom Krieg desillusionierte Frank (Bogart) sucht die junge Witwe (Bacall) und den Vater eines Gefallenen aus seiner Einheit in Florida auf, die ein Hotel in Key Largo betreiben. Dort hat sich Gangsterboss Johnny Rocco eingemietet. Während eines Hurrikans kommt es zur Konfrontation mit Rocco. Huston übt eine moralische Kritik an den USA und thematisiert in kammerspielartigen Szenen den Sinn und Unsinn von Mut und persönlichem Engagement.

dvd (Bild: Andreas Stock)

dvd (Bild: Andreas Stock)