Fernsehen
Im Jubiläumstatort treffen erstmals Ermittler aus Dortmund und München zusammen

Im Tatort «In der Familie» geht es um einen Pizzeriabesitzer, der sein Geschäft im Auftrag der ’Ndrangheta als Umschlagplatz für Kokain nutzt.

Susanne Holz
Drucken
Teilen
Jubiläums-«Tatort» (Teil 1): «In der Familie». Teams Dortmund/München. Morgen, SRF 1, 20.05 Uhr.

Jubiläums-«Tatort» (Teil 1): «In der Familie». Teams Dortmund/München. Morgen, SRF 1, 20.05 Uhr.

CH Media

Zu 50 Jahren «Tatort» gibt es eine Jubiläumsdoppelfolge aus der Feder von Bernd Lange. Am Start sind die Teams aus Dortmund und München– ein Aufeinandertreffen, so hochkarätig wie ein Spiel der Bundesligisten Bayern München und Borussia Dortmund.

Nette Szene am Rande von Teil 1: Mit leicht abschätzigem Lächeln lässt Kommissar Leitmayr (Udo Wachtveitl) gegen Ende eine gelb-schwarze BVB-Tasse der Dortmunder Kollegen mitlaufen– man hat sich halt doch ins Herz geschlossen. Oder war es Batic (Miroslav Nemec)? Egal. Batic jedenfalls ist es, der nach der Ankunft im Ruhrgebiet zu Leitmayr sagt, mit Blick auf Faber (Jörg Hartmann) und Co.:

Ich sag mal so, die geben sich Mühe.

Erfolgreich Mühe gegeben haben sich die Macher dieser Jubiläumsfolge, Titel: «In der Familie». Thema: die Umtriebe der kalabresischen Mafia von Dortmund bis München. Man könne die kalabresische Mafia hinsichtlich ihres geschätzten Jahresumsatzes von 60 Milliarden mit einem Unternehmen wie Siemens vergleichen – das aber komplett ausserhalb der öffentlichen Wahrnehmung agiere, so Bernd Lange.

Was es heisst, in den Fängen dieser Mafia sein täglich Brot zu verdienen, das erzählt dieser «Tatort» um die Familie Modica, die in Dortmund eine Trattoria betreibt, die Umschlagplatz für Kokainlieferungen nach ganz Europa ist. Die Mutter will aussteigen (Antje Traue fesselt und fasziniert unaufdringlich), was in letzter Konsequenz zu Handlungen führt, die in ihrer Tragik aus diesem Krimi eine antike Tragödie machen. Regisseur Dominik Graf baut hier eine dynamische und überraschende Story zu grossem Kino aus, mit ganz grosser Treffsicherheit für die jeweils genau richtige Dosis an Gefühl.

Den Trailer finden Sie hier.