Im Hirn eines Kindes

LESBAR SACHBUCH Kindheit ist eine Phase des rasanten Hirnwachstums. Schon das Baby ist sehr viel klüger, als es sich anmerken lässt. Nur weil es noch nicht reden können, heisst dies noch nicht, dass sich in seinem Kopf nichts tut.

Merken
Drucken
Teilen

LESBAR SACHBUCH

Kindheit ist eine Phase des rasanten Hirnwachstums. Schon das Baby ist sehr viel klüger, als es sich anmerken lässt. Nur weil es noch nicht reden können, heisst dies noch nicht, dass sich in seinem Kopf nichts tut. Es vermag zu erkennen, wie gewöhnlich oder selten Ereignisse sind. Es zieht Schlüsse über Ursache und Wirkung. Es fasst Informationen in Kategorien und Menschen in Gruppen zusammen. So eröffnen die Wissenschaftsjournalistin Sandra Aamodt und der Neurowissenschafter Samuel Wang ihr Buch über das Werden des Gehirns. Mit einem unterhaltsamen Führer durch die Welt des Gehirns haben sie schon einmal Wissenschaft mit Lesespass verbunden. Dieses Buch hier kann Eltern informieren und trösten – für vieles tragen sie nämlich keinerlei Verantwortung.

Sandra Aamodt/Samuel Wang: Welcome to Your Child's Brain. Die Entwicklung des kindlichen Gehirns von der Zeugung bis zum Reifezeugnis, C. H. Beck 2012, 362 S., Fr. 28.50

Mehr als die Gene

Wer ihm schon zugehört hat, weiss, wie dankbar die Wissenschaft dem in Konstanz wohnenden Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer sein muss. Er bewegt sich nicht nur äusserst fachkundig auf den Feldern der Physik und Biologie, sondern vermittelt sein Wissen auch mit Freude, Witz – und mit dem Sinn für gutes Vereinfachen. Das zeigt sich auch in diesem «Streifzug durch die Genetik». Fischer beschreibt, wie alles begann – mit dem klugen Klostergärtner Gregor Mendel nämlich, der im 19. Jahrhundert die Gesetze der Vererbung niederschrieb. Dann folgt er Schritt für Schritt der Entwicklung hinein ins Molekulare. Er zeigt diese Entwicklung an den Menschen, die sie geprägt haben, und erwähnt auch einen Schweizer: den Basler Werner Arber, dem die Genetik molekulare Scheren verdankt. Er blickt aber auch über den Tellerrand hinaus. Erklärt, warum die Theorien von gestern überdacht werden müssen. Und dass wir keineswegs von feststehenden Genen determiniert werden. «Biologie geht über das Genom und die Gene hinaus», stellt er abschliessend fest.

Ernst Peter Fischer: Genial! Was Klonschaf Dolly den Erbsen verdankt, Herbig 2012, 343 S., Fr. 33.90

Rolf App