Im Geist des Unsterblichen

Den Doktoranden kann das nur guttun. Am Wochenende ist die Urne mit der Asche des 2014 verstorbenen Literatur-Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez in der Stadt Cartagena in Kolumbien beigesetzt worden.

Merken
Drucken
Teilen

Den Doktoranden kann das nur guttun. Am Wochenende ist die Urne mit der Asche des 2014 verstorbenen Literatur-Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez in der Stadt Cartagena in Kolumbien beigesetzt worden. Lange hat Márquez zwar nicht hier gelebt, aber er hat doch wichtige Anstösse zu seinem Werk erhalten. Jetzt wurde die Urne in einen Marmorsockel eingelassen, der im Hof der Doktoranden-Abteilung der Universität steht. Der Rektor bezeichnete es als Ehre, dass die «Asche des Unsterblichen» hier ihre Heimat gefunden habe. Kann sein, dass García Márquez' «magischer Realismus» die Doktoranden zu phantasievollerem Denken anregt. (R.A.)