Humanistisches Roadmovie

Nach seinen Erfolgen mit «The Syrian Bride» und «Lemon Tree» erzählt der israelische Regisseur Eran Riklis erneut eine warmherzige Kinogeschichte, die einen ironisch-politischen Kommentar mit humoristischer Leichtigkeit verbindet.

Drucken
Teilen

Nach seinen Erfolgen mit «The Syrian Bride» und «Lemon Tree» erzählt der israelische Regisseur Eran Riklis erneut eine warmherzige Kinogeschichte, die einen ironisch-politischen Kommentar mit humoristischer Leichtigkeit verbindet. «The Human Resources Manager», der vergangenes Jahr am Filmfestival in Locarno den Publikumspreis auf der Piazza Grande gewann, ist ein humanistisches Roadmovie und derzeit im Kinok zu sehen.

Erzählt wird von einem Personalverantwortlichen einer Grossbäckerei in Israel, der den Sarg mit der Leiche einer Mitarbeiterin, die bei einem Attentat ums Leben kam, in ihre Heimat nach Rumänien begleiten muss. Daraus entwickelt sich eine bizarre, schwarzhumorige Odyssee. Mit von der Partie sind neben dem Personalverantwortlichen ein rühriger Vizekonsul, der widerspenstige Sohn der Verstorbenen und ein nervender Journalist. (as)

Kinok in der Lokremise, heute Di, 20.30 Uhr, sowie Mi, 13., 20.30; Fr, 15., 21.30 und Di, 19., 18 Uhr