Horror an der Küste

DVD Wenn ein Oscar-gekrönter Regisseur wie Barry Levinson («Rain Man») eine sogenannte Mockumentary dreht, dann lässt das aufhorchen. Denn eigentlich scheint das Horror-Subgenre der verwackelten Pseudo-Videofilme, die schreckliche Ereignisse dokumentieren, ziemlich ausgelutscht.

Andreas Stock
Drucken
Teilen
Bild: Andreas Stock

Bild: Andreas Stock

DVD

Wenn ein Oscar-gekrönter Regisseur wie Barry Levinson («Rain Man») eine sogenannte Mockumentary dreht, dann lässt das aufhorchen. Denn eigentlich scheint das Horror-Subgenre der verwackelten Pseudo-Videofilme, die schreckliche Ereignisse dokumentieren, ziemlich ausgelutscht. Mit «The Bay» gelingt Levinson allerdings ein cleverer und packender Öko-Thriller, dessen Bilder sich ausschliesslich auf Überwachungskameras, Skype-Aufzeichnungen, YouTube- und Fernsehaufnahmen beschränken sowie Material, das Leute mit Videokameras oder Handys aufgenommen haben. Die authentische Inszenierung dieser Bilder, erklärt Levinson im Audiokommentar, legte den Fokus darauf, dass die Bilder tatsächlich auf diese Weise entstanden sind. Die gruselige, teils schockierende Story um eine Natur, die ob Umweltverschmutzung schreckliche Mutationen hervorbringt, welche Chaos und Tod in einer Küstenstadt auslösen, fusst dabei auf der dramaturgischen Zuspitzung von wissenschaftlichen Fakten, was umso mehr unter die Haut geht.

The Bay, USA 2012, R: Barry Levinson, D: Kether Donohue, Andy Stahl, Christopher Denham, Kristen Connolly; Ascot Elite

Horror in der Familie

Wie «The Bay» war dieser Coming-of-Age-Thriller nicht in unseren Kinos zu sehen. Dabei hatte der südkoreanische Regisseur Park Chan-wook mit Thrillern wie «Oldboy» (2003) international Erfolg. Sein erster englischsprachiger Film ist ein kühl-melancholischer Mix aus Hitchcock-Suspense und Gothic-Horror. Im Zentrum steht die 18jährige India Stoker (Mia Wasikowska), deren Vater bei einem Autounfall ums Leben kommt. Beim Begräbnis des Vaters taucht dessen Bruder Charlie (Matthew Goode) auf, der die vergangenen Jahre angeblich in Europa verbrachte. Onkel Charlie wohnt darauf bei den Stokers und zwischen ihm, India und ihrer depressiven Mutter (Nicole Kidman) entwickelt sich ein grausames Spiel. Mit Hang zum Morbiden wird in träumerischen Bildern und wenig Worten vom Erwachsenwerden in einer unnahbaren, beängstigenden Welt erzählt. Die Blu-ray bietet zahlreiche Extras.

Stoker, GB/USA 2012, R: Park Chan-wook, D: Mia Wasikowska, Nicole Kidman, Mathew Goode; 20th Century Fox

Bild: Andreas Stock

Bild: Andreas Stock

Aktuelle Nachrichten