Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Höllenqualen, Schlangengift

Anna Prohaska: Serpent & Fire. Arien für Dido & Cleopatra. Il Giardino Armonico, Ltg. Giovanni Antonini. Alpha Classics 250
Bettina Kugler
hörbar (Bild: Bettina Kugler)

hörbar (Bild: Bettina Kugler)

Anna Prohaska: Serpent & Fire. Arien für Dido & Cleopatra.

Il Giardino Armonico, Ltg. Giovanni Antonini. Alpha Classics 250

Zwei mächtige Königinnen und ihre Verzweiflung – das Schicksal von Dido und Cleopatra inspirierte Opernkomponisten des Barock zu wahren Affektgewittern und einer immensen Ausdruckspalette. Die bekanntesten Beispiele: Händels «Giulio Cesare in Egitto» und Purcells «Dido and Aenias». Für ihr durch und durch virtuoses, zugleich aber nuanciert mitempfundenes Themenalbum hat die Berliner Sopranistin Anna Prohaska tiefer gegraben – und stellt Purcell und Händel in den Kontext von Zeitgenossen wie Christoph Graupner, Antonio Sartorio, Francesco Cavalli und Johann Adolf Hasse. Sie alle haben den sagenumwobenen Herrscherinnen der Antike Musik von höchster Intensität auf den Leib komponiert – was in der Aufnahme mit Il Giardino Armonico elektrisierend und facettenreich zu hören ist.

Francesca Lombardi Mazzulli: Momenti d'amore. Pera-Ensemble, Ltg. Mehmet Yesilcay. Berlin Classics 0300664

Die Liebe zwischen Orient und Okzident

Wie nahe sich Orient und Okzident in der Musik um 1600 noch sind, war im Konzertprogramm der St. Galler Festspiele schon vielfach zu hören; etliche Musiker vor allem aus dem spanischen Raum haben sich auf diese lebhafte kulturelle Durchdringung spezialisiert. Für ihr Album mit Liebesliedern des Frühbarock hat sie mit dem Pera-Ensemble zusammengespannt – benannt nach dem Stadtteil Istanbuls, der seit der Antike Multikulturalität vorlebt. Die Mitglieder haben in Pionierformationen wie Sarband und Jordi Savalls Hésperion XXI gespielt; hier bereichern sie Stücke von Barbara Strozzi, Claudio Monteverdi oder Giulio Caccini mit orientalischen Klängen und bringen die klare, wendige Stimme der italienischen Sopranistin Francesca Lombardi Mazzulli zum Leuchten. Ein Fest poetischer Farben und Düfte.

Bild: Bettina Kugler

Bild: Bettina Kugler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.