Heimspiel – Leistungsschau der Ostschweizer Kunst

Die alle drei Jahre stattfindende jurierte Gruppenausstellung «Heimspiel» ist eine wichtige Plattform für Ostschweizer Kunstschaffende. Am «friedlichen Kunst-Wettbewerb» wie das St.

Drucken
Teilen

Die alle drei Jahre stattfindende jurierte Gruppenausstellung «Heimspiel» ist eine wichtige Plattform für Ostschweizer Kunstschaffende. Am «friedlichen Kunst-Wettbewerb» wie das St. Galler Amt für Kultur schreibt, können sich auch Künstler aus dem Land Vorarlberg und aus dem Fürstentum Liechtenstein beteiligen. Eine dreiköpfige Jury, bestehend aus dem Genfer Künstler Claudio Moser, dem Bregenzer Kurator Winfried Nussbaummüller und der Zürcher Kuratorin Nadja Schneider, sichtete über 400 Dossiers und wählte daraus 53 Künstler aus. Zur Förderung des regionalen Kunstschaffens werden ausserdem Werkankäufe getätigt: Der Kanton St. Gallen erwirbt Kunst für 30 000 Franken, der Kanton Appenzell Ausserrhoden für 15 000 Franken und die Stadt St. Gallen für weitere 30 000 Franken.

Alle Dossiers können im Kunstraum Nextex am Blumenbergplatz 3 in St. Gallen, in einer von den Designerinnen Küng Caputo gestalteten Rauminszenierung eingesehen werden. (www.nextex.ch). Die Ausstellung wird von einem Rahmenprogramm begleitet, das auch Führungen umfasst. Daneben besteht im Kunstraum Nextex jeden Donnerstag um 19 Uhr die Möglichkeit, Kunstschaffende aus der Ausstellung zu treffen. Aktuelle Informationen und alle Werke findet man unter www.heimspiel.tv. (gen)

Heimspiel 2012, Kunsthalle und Kunstmuseum St. Gallen, bis 24.2.2013