«Halloween» – Michael Myers ist nicht totzukriegen

Der Nachfolger des Klassikers von 1978 hat einen der besten Kinostarts des Genres hingelegt.

Merken
Drucken
Teilen
Jamie Lee Curtis an der Premiere ihres Film «Halloween» in Los Angeles. (Bild: Chris Pizzello/Invision/AP)

Jamie Lee Curtis an der Premiere ihres Film «Halloween» in Los Angeles. (Bild: Chris Pizzello/Invision/AP)

(sda) Anderthalb Wochen vor dem Gruselfest Halloween in Nordamerika hat der gleichnamige Horrorfilm einen der besten Kinostarts seines Genres hingelegt. «Halloween» von Regisseur David Gordon Green – ein Nachfolger des Klassikers von 1978 – kam in den USA und Kanada übers Wochenende auf Einnahmen von gut 77 Millionen Dollar. Dem «Hollywood Reporter» zufolge ist das der zweitbeste Einstieg für einen Horrorfilm der vergleichsweise strengen Kategorie «R», mit der der Verband in den USA vor Filmszenen rund um Gewalt, Sex und Drogen warnt.

Jamie Lee Curtis wird 40 Jahre später noch immer verfolgt

Im Slasher-Hit «Halloween» von 1978 muss Laurie Strode einem Killer entkommen, der nach vielen Jahren aus der Psychiatrie am Vorabend des Halloweenfestes ausbricht. Im neusten und elften «Halloween»-Film sitzt Michael Myers (Nick Castle) nach seinem Mehrfachmord seit 40 Jahren, isoliert von der Aussenwelt, in einer psychiatrischen Anstalt hinter Gittern. Er soll nun mit Mithäftlingen in eine andere Anstalt transferiert werden. Der Transporter verunglückt aber, und so kann Myers flüchten. Sein Ziel ist es, seine grosse Rivalin Laurie endlich zu beseitigen.

Diese wird, wie schon 1978, von Jamie Lee Curtis verkörpert. Was er nicht weiss, seine Widersacherin möchte nicht fliehen, sondern sich dem personifizierten Bösen entgegenstellen. Curtis ist als Laurie von ihrer Vergangenheit gezeichnet und von etlichen Psychosen geplagt. Der Film hatte lediglich 10 Millionen Dollar gekostet. An den Horror-Blockbuster «Es» – nach der Romanvorlage von Stephen King – vom vergangenen Jahr, der am ersten Wochenende 123 Millionen Dollar einspielte, reichte «Halloween» allerdings nicht heran.