«Graf Yoster» startete 1934 in St. Gallen

Heute wird der Basler Schauspieler Lukas Ammann hundert Jahre alt. Er spielte 800 Bühnen-, Fernseh- und Spielfilmrollen von Chopin über Cyrano bis Casanova. Aber für die breite Masse ist er einfach jener «Graf Yoster», den er in einer Fernsehserie von 1968 bis 1977 spielte.

Drucken
Teilen

Heute wird der Basler Schauspieler Lukas Ammann hundert Jahre alt. Er spielte 800 Bühnen-, Fernseh- und Spielfilmrollen von Chopin über Cyrano bis Casanova. Aber für die breite Masse ist er einfach jener «Graf Yoster», den er in einer Fernsehserie von 1968 bis 1977 spielte. Sein erstes Schweizer Engagement fand Ammann am Stadttheater St. Gallen, das damals doppelt so viel zahlte wie das Zürcher Schauspielhaus. 1932 war Ammann in Berlin aufgetreten, doch bereiteten die Nazis dem Halbjuden Ammann früh ein mulmiges Gefühl. Als er 1934 in einer «Tell»-Aufführung mitwirkte, bei der Hitler in der ersten Reihe sass und das Schweizer Volk von Männern in SA-Uniform gespielt wurde, wollte er nur noch weg. Nach sieben Jahren in St. Gallen erfuhr Ammann allerdings, dass auch der dortige Direktor Nazi war – und wechselte 1941 ans Zürcher Schauspielhaus. (sda)