Geschützte Kindheit

LESBAR FAMILIE Sie ist in Schweden das weibliche Pendant zu Remo Largo: Beinahe in jedem Haushalt mit Nachwuchs, sei er noch auf der Strampeldecke oder schon an der Uni, steht ein Exemplar von Anna Wahlgrens «Kinder-Buch», ein Erziehungsratgeber, der im Seitenumfang der Bibel

Merken
Drucken
Teilen

LESBAR FAMILIE

Sie ist in Schweden das weibliche Pendant zu Remo Largo: Beinahe in jedem Haushalt mit Nachwuchs, sei er noch auf der Strampeldecke oder schon an der Uni, steht ein Exemplar von Anna Wahlgrens «Kinder-Buch», ein Erziehungsratgeber, der im Seitenumfang der Bibel Konkurrenz macht. Auch Wahlgrens «Methode» erinnert an die Grundsätze des vielgelesenen Schweizer Kinderarztes: In einem Umfeld von Liebe und Geborgenheit dem Kind Entfaltungsmöglichkeiten zu schaffen, es zu unterstützen und zu begleiten – was Zeit und Geduld erfordert. Im Gespräch mit Claus Koch fasst die neunfache Mutter noch einmal zusammen, wie sie ihren «grünen Daumen» für Babies und Kinder entdeckt hat, erzählt aber zuvor von ihrer eigenen schwierigen Kindheit. Das gibt ihren unbequemen Ansichten in Fragen der Krippenbetreuung schon kleinster Kinder zusätzliche Brisanz. Nicht nur in Schweden, wo Kindertagesstätten selbstverständlich sind.

Anna Wahlgren: Die Welt mit Kinderaugen sehen. Warum wir für unsere Kinder kämpfen müssen. Beltz, Weinheim 2011, Fr. 24.50

Grüsse von oben

Religiöse Rituale und das Gespräch über Ursprung und Ziel haben im hektischen Familienalltag oft wenig Platz – spätestens an Weihnachten aber ahnen doch die meisten Eltern, dass etwas fehlt, wenn nur ein Fest mit Tannenbaum und Kerzenduft in der Stube gefeiert wird. Dabei, so die Familienfrau und Referentin für Spiritualität und Seelsorge Christiane Bundschuh-Schramm, liegt Religion mit Kindern in der Luft. Auch wer sonst in Glaubensdingen indifferent ist, spürt mit dem eigenen Kind im Arm einen «heiligen Zauber», Segen und Dankbarkeit. Ein Geschenk, sagen wir – fängt es dann zu sprechen und zu fragen an, wird es den «lieben Gott» nicht auslassen und einen Schutzengel gut brauchen können. Wie Familien diese Sendung von oben alltagstauglich quittieren und im gemeinsamen «Haus» entfalten können, dazu gibt das Buch vielfältig Anregung und Denkanstösse. Auch Kinder kommen in ihrer beneidenswert direkten Weltfrömmigkeit zu Wort.

Christiane Bundschuh-Schramm: Mit Kindern kommt Gott ins Haus. Schwabenverlag, Ostfildern 2011, Fr. 21.90

Bettina Kugler