GESANGSFEST: Stimmen – auf fünf Bühnen und in der Kirche

An den beiden kommenden Wochenenden geht das 14. und letzte A-cappella-Festival in Rorschach über die Bühne. Der Anlass begeistert seit 2004 mit nationalen und internationalen Künstlern.

Drucken
Teilen
Die Giselas aus Freiburg i. B. vor vier Jahren im Café Mozart. (Bild: PD)

Die Giselas aus Freiburg i. B. vor vier Jahren im Café Mozart. (Bild: PD)

2003 von einer Gruppe Musikbegeisterter ins Leben gerufen, hat sich das Festival zur stimmgewaltigsten Veranstaltung der Region gemausert. Daniela Müller erinnert sich noch gut daran, wie alles angefangen hatte. Sie war gemeinsam mit den anderen OK-Mitgliedern Silvan Lüchinger, Peter Jehle, Regina Nusch und Martin Läubli im Chor 9400 Chorschach. Für einen gemeinsamen Anlass luden sie damals andere Chöre ein – die Idee für das A-cappella-Festival war entstanden. Müller: «Wir hatten damals sehr klein angefangen und verfügten über keine finanziellen Mittel.» Deshalb buchte das OK zu Beginn möglichst günstige Bands.

Wie gut das Festival jedes Jahr angekommen ist, bestätigen die Besucherzahlen. An den Kirchenkonzerten erschienen gemäss OK-Mitglied Peter Jehle jedes Jahr zwischen 100 und 150 Besucher pro Kirche. Der Hauptkern des Festivals ist die Beizentour. An zwei Samstagen treten jeweils fünf Gruppen abwechselnd in fünf Lokalitäten auf. An diesen beiden Samstagen verzeichnete das OK jedes Jahr 850 bis 900 Zuschauer. Das Galakonzert am Freitag, das bis 2015 stattgefunden hat, lockte jedes Mal 250 bis 300 Zuhörer an. Alles in allem durfte sich das OK jedes Jahr über 1300 bis 1600 Zuschauer freuen.

Lang ersehnter Gast aus Zimbabwe

Einen grossen Aufwand hat auch dieses Jahr wieder Regina Nusch betrieben. Die Programmverantwortliche gibt einen kleinen Vorgeschmack auf die letzte Ausgabe. Unter anderem konnte sie Nobuntu aus Zimbabwe für das Festival gewinnen. «An dieser Frauengruppe bin ich seit drei Jahren dran. Jedoch hatte es nie geklappt, da es immer Probleme wegen der Visen gab», sagt Nusch. Umso schöner sei es daher, dass Nobuntu jetzt doch noch den Weg nach Rorschach findet. Auch der Berliner Männerchor Delta Q wird erneut auftreten. Nusch: «Die Sänger hatten 2016 das Publikum derart begeistert, dass wir sie wieder eingeladen haben.» Daran, dass es das letzte A-cappella-Festival sein wird, denkt Nusch jetzt noch nicht. Lieber freut sie sich auf einen würdigen Abschluss. (red)

A cappella Rorschach

Sa, 25.3./1.4., Rorschach/Rorschacherberg; So, 26.3./2.4., Rorschach. Programm: acappella-rorschach.ch