Generations ­Frauenfeld unter neuer Leitung

Drucken
Teilen

Jazzfestival Nun steht es, das Programm des elften Generations, das vom 29. September bis 6. Oktober in Frauenfeld stattfindet. Erstmals zeichnet dafür Dominik Deuber verantwortlich. Er ist in Frauenfeld aufgewachsen, hat in Bern Jazz und Musikmanagement studiert und arbeitet seit 2011 als Managing Director der Lucerne Festival Academy.

Mit Deuber soll das Jazzfestival stilistisch deutlich breiter und vielfältiger werden – ohne an Profil einzubüssen, wie gestern mitgeteilt wurde. Und es wolle sich vermehrt auch einem jüngeren Publikum öffnen.

First Lady of Jazz Orchestra leitet Kompositionsklasse

Bei den Masterclasses, dem Mittelpunkt des Festivals, sticht das Engagement Maria Schneiders heraus. Die in New York lebende «First Lady of Jazz Orchestra» arbeitet eine Woche mit jungen Komponisten und bringt mit der Generations-Big-Band eines ihrer neuen Stücke und am Schlussabend auch eigene Kompositionen auf die Bühne – beides wird von SRF 2 Kultur live mitgeschnitten. Daneben leiten mit dem Frauenfeld-Habitué Adrian Mears, Donny McCaslin, Jason Lindner, Johnathan Maron und Nate Wood namhafte Grössen die Ensemble-Workshops für 25 talentierte junge Musiker.

Eröffnet wird das Generations vom Kaleidoscope String Quartet mit mehreren Uraufführungen. Mit den Pianisten Marie Kruttli, Michael Arbenz (Vein) und Joe Haider sind drei Generationen in Solokonzerten und in ihren Trios zu erleben. Adrian Mears und Eliyah Reichen bieten mit ihren Electric Trios erstmals in Late-Night-Concerts funkig-groovigen Sound. Die belgische Pianistin Nathalie Loriers und US-Drummer Ari Hoenig gastieren an je vier Abenden in Frauenfeld, und auch die Band der Vokalistin Kate McGarry ist mehrmals zu hören.

Drei Saxofonisten und eine ­Lindy-Hop-Party

In vielfältigen Formationen treten drei Saxofonisten auf: der Pole Adam Pieronczyk; Antonio Lizana aus Spanien, der Flamenco mit Jazz verbindet; der Amerikaner Donny McCaslin, der sein Album «Blackstar» mit David Bowie entwickelt hat. Beim Generations üblich sind spätabends die Jam-Sessions mit Festivalmusikern, Masterclass-Dozenten und Workshop-Teilnehmern. Und ein Lindy-Hop-Workshop samt Party feiert den Tanzstil aus den Dreissigerjahren, der seit längerem ein wahres Revival feiert. (red)

Hinweis

Programm auf generations.ch

Vorverkauf ab 14. Mai, 12 Uhr