Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Frida Kahlos zwei grosse Unfälle

Ein schwerer Unfall wirft Frida Kahlo aus der Bahn und in ihr Leben hinein. Am 17.
Rolf App

Ein schwerer Unfall wirft Frida Kahlo aus der Bahn und in ihr Leben hinein. Am 17. September 1925 – die am Stadtrand von Mexico City aufgewachsene Tochter eines ungarisch-stämmigen Deutschen und einer Mexikanerin ist 18 Jahre alt – stösst ein Bus mit der Strassenbahn zusammen, sie wird quer durch diesen Bus geschleudert. «Ich wurde von einem Handlauf durchbohrt wie ein Stier vom Degen», beschreibt sie selber es. «Ein Mann sah mich in einer riesigen Blutlache liegen, er hob mich hoch und legte mich auf einen Billardtisch, bis das Rote Kreuz eintraf.»

Frida Kahlo überlebt

Die Ärzte stellen Brüche der Wirbelsäule und des Beins fest sowie ein zerschmettertes Becken und machen ihr wenig Hoffnung. Doch Frida Kahlo überlebt, wohl auch dank eines unbändigen Lebenswillens.

Als sie aus dem Krankenhaus entlassen wird, muss sie neun Monate lang ein Gipskorsett tragen. Ihre Mutter lässt ein Himmelbett aufstellen und hängt einen Spiegel an den Baldachin.

Der Weg zur Malerei

Der Vater schenkt ihr einen Farbkasten. Sie beginnt zu malen – sich selber. Sie malt Abbilder ihres inneren Selbst. Drei Jahre später sucht sie den Maler Diego Rivera auf, um Rat einzuholen wegen einer Künstlerlaufbahn. Er wird der Mann ihres Lebens. Zweimal werden sie heiraten und sich wieder entzweien. Sie wird seine erotischen Abenteuer – etwa mit ihrer eigenen Schwester – mit ihren eigenen beantworten. Zu ihren Liebhabern gehört der russische Revolutionär Leo Trotzki. Doch voneinander loskommen werden sie nie, sie nennt Diego denn auch gern ihren «zweiten Unfall».

«Mit absoluter Offenheit»

Der erste Unfall begleitet sie mit unsäglichen Schmerzen, die Eingang finden in ihre farbenfrohen Bilder. Über sie sagt ihr Mann, es sei «das erste Mal in der Kunstgeschichte, dass eine Frau mit absoluter, ungeschminkter Offenheit und, könnte man sagen, unbändiger Ruhe die grossen und kleinen Dinge zum Ausdruck gebracht hat, die ausschliesslich die Frau betreffen.» 1954 stirbt Frida Kahlo im Alter von 47 Jahren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.