Frauen räumen in Leipzig ab

Merken
Drucken
Teilen

Buchpreis Der Preis der Leipziger Buchmesse in der Sparte Übersetzung geht an die gebürtige Bielerin Eva Lüdi Kong für die Übertragung des Buchs «Die Reise in den Westen» von einem anonymen Verfasser aus dem Chinesischen. Eines der grossen Werke der chinesischen Literatur – die Geschichte vom Affenkönig, der sich zu einer abenteuerlichen Fahrt aufmacht, um die Schriften Buddhas zu holen – sei jetzt auch für uns zugänglich, schreibt die Jury.

Die 1968 geborene Lüdi Kong lebte 25 Jahre in China, arbeitete in Lehre und Forschung und widmet sich bis heute vorrangig der Übersetzung und Kulturvermittlung. Der Preis ist mit 15000 Euro dotiert.

Auf den Spuren der Mutter

Der Preis der Leipziger Buchmesse wurde in drei Sparten vergeben. In der Sparte Belletristik war Lukas Bärfuss mit «Hagard» nominiert, er ging aber leer aus. Die Gewinnerin in dieser Kategorie ist Natascha Wodin. In «Sie kam aus Mariupol» forscht die 1945 geborene Deutsche ukrainisch-russischer Abstammung nach den Lebensspuren ihrer ukrainischen Mutter, die 1943 mit ihrem russischen Mann als Zwangsarbeiterin in ein Leipziger Montagewerk für Kriegsflugzeuge verschleppt wurde. Das Buch sei nicht aus einem Guss, weil es angesichts der Brüche des 20. Jahrhunderts gar nicht aus einem Guss sein könne, urteilte die Jury.

Habsburger Kaiserin in neuem Licht

Preisträgerin in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ist Barbara Stollberg-Rilinger, die 1955 geboren wurde und an der Universität Münster Geschichte der Frühen Neuzeit lehrt. Ihre grosse Biografie über die Habsburger Kaiserin Maria Theresia sei bahnbrechend, weil sie eine der bedeutenden Gestalten in der europäischen Geschichte endlich in das ihr gebührende Licht stelle, heisst es in der Mitteilung der Leipziger Buchmesse. Die Autorin suche nicht die geheime Wurzel, den Generalschlüssel zur Person, so, wie es viele Autoren oft genug versuchten und sich dabei selber täuschten. «Sie beschreibt stattdessen dieses Leben als Inszenierung eines Spiels in vielen verschiedenen, aber gleichzeitigen Rollen.» (sda/red)