Zürich
Viel Prominenz auf dem grünen Teppich vom Zurich Film Festival

Mit viel Lob für die Festival-Verantwortlichen hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann das 8. Zurich Film Festival (ZFF) eröffnet. Der FDP-Volkswirtschaftsminister hat im Alltag zwar wenig mit Kultur zu tun, freute sich aber dennoch über die Einladung.

Merken
Drucken
Teilen

Der Besuch am ZFF erlaube ihm eine kurze Verschnaufpause vom täglichen Politbetrieb, sagte er gemäss Redetext: «Ich geniesse es, einige Minuten in der Traumwelt Hollywoods verbringen zu dürfen.»

Auf eine wirtschaftliche Betrachtung des Anlasses konnte Schneider-Ammann aber dennoch nicht verzichten. Für ihn stellt das ZFF eine grosse unternehmerische Leistung dar. Das Festival sei ein gutes Beispiel dafür, was mit typischen Unternehmer-Eigenschaften wie Mut, Willen und Ausdauer erreicht werden könne.

Die Verantwortlichen hätten Zürich innerhalb von nur acht Jahren zu einem weiteren Fixpunkt in der cinematographischen Agenda gemacht. Diese Leistung verdiene höchste Anerkennung und Respekt.

Anerkennung gab es an diesem Abend auch für Schauspieler John Travolta, der als Ehrengast den «Golden Eye for Lifetime Achievement» für sein Lebenswerk entgegennehmen durfte. Im Anschluss wurde Oliver Stones neuer Thriller «Savages» gezeigt, in dem Travolta einen korrupten Drogenfahnder spielt.

Auffallend viele Wirtschafts-Vertreter

Neben Schneider-Ammann und John Travolta schritten am Eröffnungsabend auch viele andere Prominente aus Politik, Showbusiness und Wirtschaft über den grünen Teppich vor dem Kino Corso. Gemäss Veranstalter war es in diesem Jahr auffallend, dass besonders viele Wirtschaftsvertreter die Einladung annahmen.

Zum Schaulaufen kamen gemäss Communiqué etwa Investorin Carolina Müller-Möhl, Migros-Chef Herbert Bolliger, der ehemalige UBS-Chef Oswald Grübel und der ehemalige Banker Lukas Mühlemann.

Neben den Wirtschaftsvertreter nahmen sich aber auch andere Prominente Zeit für den Auftritt, unter ihnen Alt Bundesrat Moritz Leuenberger, SP-Ständerätin Pascale Bruderer, Satiriker Viktor Giacobbo, Schauspielerin Melanie Winiger, Model Nadine Strittmatter, Musiker und Gastronom Dieter Meier und «Missen Massaker»-Regisseur Michael Steiner.

Festival dauert bis 30. September

Das ZFF dauert bis am 30. September und zeigt 112 Filme aus 22 Ländern. Als Stargäste sind neben John Travolta die Schauspieler Richard Gere und Susan Sarandon, die Regisseure Oliver Stone und Tom Tykwer sowie US-Produzent Jerry Weintraub angekündigt. Herzstück des Programms sind vier Wettbewerbe mit 39 Spiel- und Dokumentarfilmen.

In vier Retrospektiven werden zudem wichtige Filme der diesjährigen Preisträger gezeigt: Die Oceans-Trilogie von Jerry Weintraub, American Gigolo und Pretty Woman mit Richard Gere, Lola rennt und Das Parfüm von Tom Tykwer und Saturday Night Fever und Pulp Fiction mit John Travolta.