Todesfall

Spanischer Filmregisseur Vicente Aranda mit 88 Jahren gestorben

Der Filmemacher Vicente Aranda, einer der angesehensten und einflussreichsten Regisseure Spaniens, ist tot. Aranda sei am frühen Dienstagmorgen in seiner Madrider Wohnung im Alter von 88 Jahren gestorben.

Drucken
Teilen
Regisseur Vicente Aranda (l) mit Schauspielern seines Films "Juana la loca" (Archiv)

Regisseur Vicente Aranda (l) mit Schauspielern seines Films "Juana la loca" (Archiv)

/EFE/JUAN HERRERO

Dies teilte die spanische Filmakademie mit. "Einer der ganz Grossen hat uns verlassen", klagte der spanische Schauspieler Antonio Resines.

Aranda drehte mehr als 30 Filme. Zu den bekanntesten Werken des mehrfach ausgezeichneten Regisseurs und Drehbuchautors aus Barcelona gehört "Amantes" (Die Liebenden), für das er 1992 den spanischen Goya-Preis für die beste Regie und den besten Film erhielt. Dieser Streifen und auch Arandas Romanverfilmung "La mirada del otro" (Der Blick des Anderen) wurden jeweils 1991 und 1998 auf der Berlinale für einen Goldenen Bären nominiert.

Aranda war einer der wichtigsten Vertreter der sogenannten "Schule von Barcelona", die sich in den 1960er-Jahren an die französische Nouvelle vague anlehnte und mit einer neuen, ausgeklügelten Ästhetik und der Behandlung von Tabuthemen wie etwa Transsexualität gegen die eingefahrenen und politisch korrekten Strukturen des damaligen spanischen Films wandte.