Ninja Warrior Switzerland
Muskelprotz-Show hat auch Anti-Helden: Philipp geht ganz offiziell als «Lauch» an den Start

Möglichst stark, möglichst schnell, möglichst ausdauernd muss sein, wer den Hindernisparcours der TV-Show «Ninja Warrior Switzerland» bezwingen und eine hübsche Geldsumme gewinnen will. Da passt Philipp Ziltener so gar nicht ins Konzept.

Merken
Drucken
Teilen

Einen «Lauch» nennt man im Jugend-Jargon einen schlaksigen, hochgeschossenen, kraftlosen Typen. Und genau als solchen «Lauch» will der 28-jährige Philipp Ziltener aus Wollerau ZH an den Start von «Ninja Warrior Switzerland» gehen.

Dabei ist der Name Programm: Philipp Ziltener kleidet sich sportlich grün, trainiert mit Vorliebe mit Gemüse und nennt sich selbst «Lauchi». Weder Ausrüstung noch Trainingsplan oder Erscheinungsbild passt da in das Schema der Muskelprotze, die es in der ersten Sendung vergangenen Dienstag durch den Parcours geschafft haben:

«Ich will zeigen, dass auch ein Lauch Ninja Warrior werden kann», so Philipp Zilteners Kampfansage für seinen Auftritt am 6. November. Wie, das bleibt sein Geheimnis. Zumindest Mut hat er ja mehr als genug.

Der Trailer zur zweiten Folge diesen Dienstag:

Und noch eine softe Geschichte eines harten Kämpfers:

(smo)