TV-Serie
Kubrick wäre vor Neid erblasst: «Legion» zeigt Superhelden in der Klapsmühle

Die neue TV-Serie «Legion» ist ein Fernsehvergnügen vom Feinsten: hochästhetische Bilder, gruslige Stimmung, komplexe Figuren. Weil der Held schizophren ist, verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und (Horror-)Vorstellung.

Lory Roebuck
Merken
Drucken
Teilen
«Legion»

«Legion»

FX

Man könnte die gesamte Popkultur durch das Prisma von Superhelden betrachten, so stark dominieren diese heute Kino und Fernsehen. Aus dieser Masse an Superhelden-Filmen und -Serien sticht nur noch heraus, was wirklich aussergewöhnlich ist.

«Legion» zum Beispiel. Die brandneue, achtteilige TV-Serie des US-Senders FX (bei uns auf Fox zu sehen) ist zwar lose mit dem «X-Men»-Kinouniversum verknüpft, erzählt aber eine ganz eigene Geschichte.

Im Zentrum steht David Haller («Beauty and the Beast»-Star Dan Stevens), bei dem als Kind Schizophrenie diagnostiziert wurde und der seither als Patient in verschiedenen psychiatrischen Kliniken lebte.

«Legion» Als sich David Haller (Dan Stevens) in einer psychiatrischen Klinik mit Syd Barrett (Rachel Keller) anfreundet, beginnt er zu realisieren, dass die Stimmen in seinem Kopf real sein könnten.

«Legion» Als sich David Haller (Dan Stevens) in einer psychiatrischen Klinik mit Syd Barrett (Rachel Keller) anfreundet, beginnt er zu realisieren, dass die Stimmen in seinem Kopf real sein könnten.

FX Network

Erst als er die mysteriöse Syd (Rachel Keller) kennen lernt, merkt David, dass die Stimmen, die er in seinem Kopf hört, real sein könnten.

«Legion» zeigt Superhelden in der Klapsmühle – und das in aller Konsequenz: Weil die Serie aus Davids Perspektive erzählt wird, verschwimmen immer wieder die Grenzen zwischen Realität und (Horror-)Vorstellung.

Genial ist, wie sich «Legion» dabei an den Grössen der Kinogeschichte orientiert: Die unheimliche Stimmung etwa erinnert an die besten Zeiten von David Lynch, und die durchstilisierten Bildkompositionen in 60er-Optik würden selbst Stanley Kubrick vor Neid erblassen lassen.

«Legion» David Haller (rechts) lernt in einem Camp für "Begabte" mit seinen Kräften umzugehen.

«Legion» David Haller (rechts) lernt in einem Camp für "Begabte" mit seinen Kräften umzugehen.

FX Network

Serienschöpfer Noah Hawley, der bereits die brillante TV-Serie «Fargo» (seit 2014) verantwortet hat, gilt zu Recht als einer der spannendsten Fernsehautoren Amerikas.

Seine tiefgründigen Drehbücher und komplexen Figuren sind eine wohltuende Abwechslung im Zeitalter all der Wolverines, Captain Americas und Iron Fists.

«Legion» 1. Staffel. Noah Hawley. 8 Folgen à ca. 55 Minuten. Jeweils donnerstags auf Fox.