Filmtipp
Ins Kino: Dieser düstere Thriller vor mystischer Kulisse könnte ein guter Grund sein

Das Wochenende bringt vorwiegend Regenwetter und am Samstag öffnen die Kinos wieder – was für eine perfekte Kombination. An den Start geht der Thriller «Suicide Tourist», der am Zurich Film Festival vorgestellt worden ist.

Merken
Drucken
Teilen

Und darum gehts in dem Thriller des dänischen Regisseurs Jonas Alexander Arnby: Max (Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones leidet an einem Hirntumor und will sein Leben beenden. Er checkt in das mysteriöse Hotel Aurora ein, das mit geplanten und begleiteten Suiziden wirbt.

«Es ist das Dilemma eines Mannes, der leben möchte, aber solche Angst vor der Zukunft hat, dass er beschliesst, sein Leben zu beenden», sagt Schauspieler Coster-Waldau.

Der Trailer zum Film:

«In der Natur beginnt und endet alles»

Der Film spielt vor der mystischen Kulisse der norwegischen Landschaft. Während des Aufenthalts in dem eigenartigen Hotel beginnen sich bei Max Fantasie und Realität zunehmend zu vermischen.

«Das Hotel in der Natur Norwegens ist sehr wichtig», sagt der Regisseur über die Wahl des Drehorts. Die Natur sei es, wo der Mensch Zuflucht suche und Kraft tanke. Deshalb spiele sie auch in dem Film eine zentrale Rolle. «Dort beginnt und ende alles.»

Aufgrund der Coronapandemie ist der Kinobesuch nur mit Einschränkungen möglich. Zudem müssen sich die Besucher. Der Branchenverband Pro Cinema empfiehlt seinen Mitgliedern die App «Mindful». So funktioniert das:

(smo)