Bildrausch
Auf ein Rendezvous mit der Indie-Filmszene

Am Mittwoch startet die siebte Ausgabe des Basler Filmfestivals «Bildrausch». Bruno Ganz wird am Samstag als Stargast erwartet.

Mélanie Honegger
Merken
Drucken
Teilen
Wird am Samstag gezeigt: «The Party» mit dem Schweizer Schauspieler Bruno Ganz.

Wird am Samstag gezeigt: «The Party» mit dem Schweizer Schauspieler Bruno Ganz.

zvg

Seit ein paar Tagen wehen an manchen Basler Häuserfassaden schwarz-weiss verpixelte Fahnen. Darauf zu sehen: das Logo des Filmfestivals «Bildrausch». Aus Liebe zum Kino und für ein paar Gratistickets machen 80 Basler Haushalte so auf das kleine, aber feine Festival aufmerksam.

Bruno Ganz im Fokus

Die überschaubare Grösse ist eines der Hauptmerkmale des «Bildrausch»-Festivals. Sie bringt vor allem Vorteile mit sich, so schätzt das Publikum die Nähe zu den internationalen Filmschaffenden und die kurzen Wege - das Festival geht im Stadtkino und dem Atelier über die Bühne.

Dieses Jahr mit von der Partie: Bruno Ganz, unbestritten einer der erfolgreichsten Schweizer Schauspieler. Er wird Sally Potters Film «The Party» vorstellen, der dieses Jahr für den internationalen Wettbewerb «Cutting Edge» des Filmfestivals nominiert wurde. Wer Glück hat, kann sich am Samstagabend mit dem Schweizer Filmstar im anschliessenden Publikumsgespräch direkt über seine Arbeit austauschen.

Ebenfalls anwesend sein wird die Filmemacherin Teresa Villaverde. In der portugiesischen Filmszene bereits eine feste Grösse, ist sie in der Schweiz nach wie vor ein Geheimtipp. Die Regisseurin präsentiert in Basel ihren neuen Film «Colo», in dem sie vom wirtschaftlichen Niedergang einer portugiesischen Mittelstandsfamilie erzählt. Die schonungslose Erzählsprache ihres Films ist stellvertretend für ihr generell provokantes Schaffen, dem das «Bildrausch»-Festival ein Spezialprogramm mit weiteren Werken widmet.

Bürgerkrieg und Kammerspiel

Für grossen Diskussionsstoff sorgen wird ausserdem der Film «Insyriated» des belgischen Regisseurs Philippe Van Leeuw. In seinem beklemmenden Kammerspiel hält der syrische Bürgerkrieg in einer Wohnung in Damaskus Einzug. Der Film ist aufgrund seines Inhalts das wohl aktuellste und aufwühlendste Werk am diesjährigen «Bildrausch»-Festival und wird durch eine Podiumsdiskussion mit dem Regisseur ergänzt (Donnerstag, 19 Uhr). Die schwere Thematik einiger Filme soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Festival eine grosse Auswahl an inhaltlichen Ebenen bietet. Gerade die interdisziplinären Werke des US-amerikanischen Regisseurs und Komponisten Tony Conrad bilden einen Kontrast zu eher düsteren Filmen.

Spass beim Filmkaraoke

Die Vermischung von Musik, Performancekunst und Film findet sich denn auch im Festivalprogramm wieder. So gibt es am Samstagabend ein Tribut-Konzert für Conrad vom New Yorker Multimediakünstler Lary 7. Und wer davon träumt, sich wie in einem Filmklassiker zu fühlen, kann sich für das Filmkaraoke am Freitagabend anmelden. Das Format bietet dem Publikum die Möglichkeit, eine Auswahl an kurzen Videoausschnitten aus bekannten Filmen wie Casablanca oder Star Wars neu zu vertonen und sorgte bereits letztes Jahr für Freude unter den Basler Filmfans.

Vorführungen im Kino Atelier und im Stadtkino. Detaillierte Infos unter www.bildrausch-basel.ch.