Festival im Einklang mit der Natur

Nächste Woche startet das Szene-Festival in Lustenau und begrüsst Künstler wie Sophie Hunger, K.I.Z. oder Kraftklub. Neben ökologischem Camping wird neu auch auf den Komfort der Besucher gesetzt.

Virginia Alder
Drucken
Teilen
Das Szene-Festival setzt stark auf lokale Nachwuchskünstler. (Bild: pd)

Das Szene-Festival setzt stark auf lokale Nachwuchskünstler. (Bild: pd)

LUSTENAU. Ein idyllisches Plätzchen in Lustenau am Alten Rhein: Für drei Tage im Jahr sind hier aber keine Spaziergänger, Jogger, Velofahrer und Hunde anzutreffen, sondern lokale Nachwuchskünstler, eingespielte Rockbands und rund 20 000 Musikliebhaber. Nämlich dann, wenn vom 30. Juli bis am 1. August die 26. Ausgabe des Szene-Open-Airs stattfindet, das vom Kultur- und Jugendverein Szene Lustenau veranstaltet wird.

Nachwuchskünstler, Top-Acts

Das grösste Rockmusik-Festival in Westösterreich trumpft dieses Jahr mit einem abwechslungsreichen Programm auf: Nebst lokalen Nachwuchskünstlern wie Sortout aus Feldkirch, der jungen Band Bilderbuch und dem Wiener Produzenten-Duo Ant Antic, das dem Festival einen elektronischen Touch einhaucht, sind vor allem Bands aus Deutschland im Vorarlberg zu Gast, darunter die Punkrock-Band Itchy Poopzkid, die Hip-Hop-Formation K.I.Z., Kraftklub oder Casper. Die Schweiz ist mit der umjubelten Sängerin Sophie Hunger ebenfalls vertreten. Aber auch die amerikanische Deathcore-Band Suicide Silence oder das Drum 'n' Bass-Duo State of Mind aus Neuseeland fliegen über den grossen Teich, um beim Festival am kleinen Fluss dabei zu sein.

Bewachte Fahrrad-Lounge

Direkt am Alten Rhein gelegen, wird das Festival im Einklang mit der Natur organisiert, damit ein Campingerlebnis im Grünen garantiert ist. 2010 wurde das Szene-Open-Air «Klima:Aktiv Mobil» zertifiziert und mit dem Klimaschutzpreis der «Vorarlberger Nachrichten» ausgezeichnet. Eine Auswertung des letztjährigen Müllvermeidungskonzeptes hat laut Veranstalter ergeben, dass bei einer Abfallmenge von knapp 15 Tonnen eine durchschnittliche Müllmenge von 700 Gramm pro Besucher und Tag entsteht. Dies ist etwa so viel, wie in einem gewöhnlichen Haushalt anfällt. Als Anreiz für das Ökocampen können Festivalbesucher in einem Online-Foto-Voting den schönsten und saubersten Campingplatz küren. Eine eigens errichtete Fahrrad-Lounge, die rund um die Uhr gratis bewacht wird, soll die Besucher locken, pedalend ans Festival zu gelangen.

Ökocampen à la de luxe

Im Gegenzug zum ökologischen Verhalten der Camping-Gäste revanchiert sich das Szene-Festival Lustenau in diesem Jahr mit einer Neuheit: Anstelle eines selbst mitgebrachten Zelts, das mit fehlender Gebrauchsanweisung zur Herausforderung werden kann und nach dem Festival nur ungern abgebaut wird, gibt es ein Zelthotel auf dem Festivalgelände. Das heisst: fix fertig aufgestellte Zelte für zwei Personen inklusive Matratzen und Decken. Das Campingareal wird von Securitas überwacht, und von der Hotelréception können sich die Festivalbesucher wecken lassen, wenn dies die gestaute Hitze im Zelt noch nicht geschafft hat.

Szene-Open-Air: 30. Juli bis 1. August Tickets und weitere Informationen unter: www.szeneopenair.at