Evergreens für zwei

Hörbar Barock

Drucken
Teilen

Isabelle Faust, Kristian

Bezuidenhout

J. S. Bach, Sonaten für Violine und Cembalo, Harmonia Mundi

Wie lange die Werke Johann Sebastian Bachs nachwirken würden, konnten seine Söhne nicht ahnen; komponiert wurde für die eigene Zeit. Umso bemerkenswerter, wenn Carl Philipp Emmanuel über die Triosonaten seines Vaters schwärmte, sie klängen «...noch jetzt sehr gut, ohngeacht sie über 50 Jahre alt sind». Bach selbst waren sie so wichtig, dass er sie beim Wechsel von Köthen mit nach Leipzig nahm und über die Jahre immer weiter an ihnen feilte. Kristian Bezuidenhout spekuliert in einem lesenswerten Booklet-Text über die historische Aufführungssituation, Bachs Mitmusiker und die Frage, wie viel an Kammermusik wohl verloren ging, weil sie dem Komponisten nicht so wichtig wie diese Sonaten war. Eines steht fest: Auf dieser Doppel-CD werden sie mindestens so brillant, so ausgefeilt und leidenschaftlich gespielt.

Nils Mönkemeyer, Andreas

Arend, Dorothee Mields

Baroque, Sony Classical

Bachs Liebe zur Bratsche

Zweimal der dunkle, melancholische Ton von Bratsche und Theorbe, dazu das lichte Timbre der Sopranistin Dorothee Mields: Das zusammen ergibt die reizvolle Mischung auf dieser Barock-CD, der nunmehr vierten des deutschen Bratschisten Nils Mönkemeyer mit Bach & Co. Dass dieser selbst gern zur Bratsche griff, hat mit deren Position als Mittelstimme und damit als Schaltstelle des harmonischen Geschehens zu tun – hier aber ist die Viola die sanfte Primadonna.

Balthasar Neumann Chor &

Ensemble, Pablo Heras-Casado

Monteverdi, Selva morale e spirituale, Harmonia Mundi.

Venezianische Grandezza

Für den Markusdom zu Venedig mit seinen gegenüberliegenden Emporen erfand Claudio Monteverdi einen neuartigen, expressiven Musikstil und legte dabei grossen Wert auf die kunstvolle Ausgestaltung des Textes. Davon zeugt diese Auswahl aus der Sammlung der «Selva morale». Die Musiker sind bestens vertraut mit den speziellen Anforderungen der Musik und überzeugen in virtuosen Soli wie als Ensemble.

Bettina Kugler