Ethikpreis für Appenzeller Insektizidhersteller

Der Gaiser Unternehmer und Biozid-Hersteller Hans-Dietrich Reckhaus wurde gestern Donnerstag in Lausanne mit dem Schweizer Ethikpreis ausgezeichnet.

Drucken
Teilen

Der Gaiser Unternehmer und Biozid-Hersteller Hans-Dietrich Reckhaus wurde gestern Donnerstag in Lausanne mit dem Schweizer Ethikpreis ausgezeichnet. Die Jury unterstrich in ihrer Begründung den Mut des Unternehmers: «Die Firma Reckhaus positioniert sich strategisch in einer Branche, die eher für negative Umweltwirkungen bekannt ist», sagte Anne-Catherine Lyon, Staatsrätin des Kantons Waadt, die den Preis überreichte.

Ausgleichsfläche statt Insektizid

Das Unternehmen mit Sitz in Gais und Bielefeld will sich vom chemischen Biozid-Hersteller zu einem nachhaltigen Anbieter von grünen Dienstleistungen entwickeln. Dafür schafft Reckhaus unter anderem insektenfreundliche Ausgleichsflächen, sensibilisiert Konsumenten für den Wert von Insekten und bietet alternative Bekämpfungsmittel, deren Kauf gleichzeitig die Biodiversität fördert.

«Fliegen retten» mit Riklins

Reckhaus nahm den Preis auch im Namen zweier Künstler aus St. Gallen entgegen: Frank und Patrik Riklin hatten 2012 die Gegenbewegung «retten statt töten» initiiert und Reckhaus mit der aussergewöhnlichen Kunstaktion «Fliegen retten» zum Umdenken angeregt. Der Schweizer Ethikpreis wird seit 2005 von der Hochschule für Ingenieurwissenschaften und der Verwaltung des Kantons Waadt vergeben. (pd)