Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ESSEN: Nicht alles super am Superkorn

Quinoa gilt als Trendzutat in der ernährungsbewussten Szene. Doch der Anbau in Bolivien ist wenig nachhaltig – die Monokultur laugt auf Dauer die Böden aus.
Adrian Lobe
Ein Quinoa-Feld in Bolivien am Fusse des Vulkans Tunupa. (Bild: John Warburton-Lee/Getty)

Ein Quinoa-Feld in Bolivien am Fusse des Vulkans Tunupa. (Bild: John Warburton-Lee/Getty)

Adrian Lobe

focus

@tagblatt.ch

Quinoa ist das Getreide der Stunde. Das nährstoffreiche Korn aus Südamerika hat im Nu die Regale von Naturkostläden erobert, von San Francisco bis Zürich gibt es kaum ein veganes Restaurant, wo nicht irgendein Quinoa-Gericht auf dem Speiseplan steht: vom Quinoa-Burger bis zur Miso-Suppe. Die senfkorngrossen Kügelchen mit der leicht nussigen Note sind reich an Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen, fettarm und glutenfrei.

Von den spanischen Eroberern noch als Arme-Leute-Gericht verschmäht, ist das «Inkakorn» inzwischen eine Trendzutat. Die steigende Nachfrage nach Quinoa hat die Preise auf dem Weltmarkt in die Höhe getrieben, zeitweise kostete ein ­Kilogramm sieben US-Dollar, fast das Zwanzigfache von Reis. Davon profitierten die Bauern in Peru und Bolivien, den Hauptanbaugebieten von Quinoa.

Andererseits verteuerte es auch ein Grundnahrungsmittel in der Andenregion. Ein Boom brach aus. Die extrem robuste und anspruchsvolle Pflanze gilt als Wunderwaffe im Kampf gegen Hunger. Aufgrund seiner hohen genetischen Diversität ist Quinoa extrem anpassungsfähig und kann wegen seines geringen Wasserbedarfs auch in Dürregebieten kultiviert werden. Der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief 2013 das Quinoa-Jahr aus. Doch dann fielen die Preise und wuchsen die Zweifel, ob das zum «Superfood» stilisierte Korn auch wirklich so ökologisch ist, wie Ernährungswissenschafter weismachen wollten.

Daniel Bertero ist Professor für Agrarwissenschaft an der Universität Buenos Aires und einer der renommiertesten Quinoa-Forscher. «Quinoa wurde traditionell an den Berghängen im Süden Boliviens, nahe der ­Salar de Uyuni, der grössten Salzpfanne der Welt, angebaut. Mit der steigenden Nachfrage kultivierten Bauern Quinoa auch im Flachland, der Pampa. Das hatte zur Folge, dass die Vegetation wie Sträucher entfernt wurde und das Risiko für Bodenerosion stieg.»

Um die ökologischen Herausforderungen zu verstehen, muss man sich die Entwicklung der ­Erträge vor Augen führen. Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO beliefen sich die ­regionalen Exporte 1992 auf 600 Tonnen. Der damit erzielte Umsatz betrug 700000 Dollar. Doch dann entdeckten die Veganer das Korn und die Exporte stiegen exponentiell auf 37000 Tonnen im Jahr 2012. Der Umsatz schoss auf 111 Millionen Dollar. Quinoa wurde zum lukrativen Anbauprodukt.

Für Quinoa werden riesige Anbauflächen benötigt

Um die Nachfrage nach Quinoa zu decken, werden riesige Anbauflächen benötigt. Vor allem im Süden Boliviens setzen Bauern auf Quinoa und stellen die Produktion ausschliesslich auf «Inkaweizen» um. Diese Monokultur ist eine Gefahr für das Ökosystem. Das Problem sei vor allem, dass das Getreide die Böden auslauge, sagt Bertero. «Quinoa ist eine Pflanze, die viel Stickstoff aus dem Boden zieht, aber, da es sich um kein Gemüse handelt, keinen bereithält.» Stickstoff ist ein mineralisches Düngemittel. Hinzu tritt ein zweites Problem: Durch die Monokultur werden Lamas verdrängt, die auf den Grasflächen weiden und eine wichtige Rolle bei der Nährstoffrückgewinnung spielen. «Lama-Gülle wurde traditionell als Dung verwendet», erklärt Bertero. Weil es weniger Weidefläche gibt, ist der Preis für Lama-Dünger in den letzten Jahren in Südbolivien explodiert. Aufgrund fehlender Sträucher und starker Winde nehmen die Erdverwehungen zu, sodass noch mehr Mineralien verschwinden.

Bertero verweist noch auf einen anderen negativen Effekt der Quinoa-Kultivierung: Pflanzenpest. «In Regionen wie Südbolivien bedeutet mehr Quinoa mehr Futter für Schädlinge. Es entsteht ein Teufelskreislauf.» Die Monokulturen seien ein Faktor für die Ausbreitung der Pflanzenpest. «Wenn man Hunderte Hektar kultiviert, funktionieren Schutzmechanismen wie Lichtfallen oder Kontrollen nicht mehr», konstatiert Bertero. Einige spezifische Quinoa-Parasiten würden die Knospen befallen und Ernteausfälle verursachen. So super ist das Superfood also nicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.