«Es geht immer um Liebe»

Die Thurgauer Sängerin Sabrina Sauder ist eine von fünf Newcomern, die am Samstag in der SRF-Popschlager-Schau «Hello Again» mit dabei sind. Natürlich träumt sie von einem Sieg und bereitet sich dementsprechend intensiv vor.

Martin Preisser
Drucken
Teilen
Schlager kombiniert mit Pop-Flöte ist ein Markenzeichen der Thurgauer Sängerin Sabrina Sauder. (Bild: Martin Preisser)

Schlager kombiniert mit Pop-Flöte ist ein Markenzeichen der Thurgauer Sängerin Sabrina Sauder. (Bild: Martin Preisser)

Frau Sauder, Sie haben sich nicht um die Teilnahme bei «Hello Again» beworben, sondern sind vom Schweizer Fernsehen für die Show eingeladen worden.

Sabrina Sauder: Ich habe mich natürlich gefreut, dass ich dort offenbar ein Begriff bin. Ich musste dann noch vor einer Jury vorsingen. Als ich erfuhr, dass ich bei «Hello Again» tatsächlich mit von der Partie bin, bin ich ziemlich euphorisch durch die Wohnung gerannt.

Fünf Newcomer treffen am Samstag auf fünf Grössen der Popschlager-Szene. Sie singen also zwischen Namen wie Andreas Gabalier oder Beatrice Egli.

Sauder: Die Stars werden da für mich eher Musikerkollegen zum Anfassen. Arbeit und Disziplin, das verbindet die Grossen der Szene und die Newcomer. Ich freue mich natürlich, viele Kontakte knüpfen zu können.

Sie wollen natürlich Newcomer des Abends werden und das Publikum von sich überzeugen. Nur gut singen reicht aber für den Sieg nicht.

Sauder: Gewinnen kann ich nur, wenn ich voll in der Emotion bin. Ein Auftritt ist dann perfekt, wenn ich mich auf der Bühne völlig frei fühle. Ich muss authentisch wirken, das ist gar nicht einfach. Ich muss meine Songs nicht nur gesanglich beherrschen. Sie müssen in erster Linie berühren.

Wie geht das, die Zuschauer wirklich zu erreichen?

Sauder: Emotionen kann ich nur wirklich rüberbringen, wenn ich die Songs mit Gefühlen aus meinem eigenen Leben verknüpfe. Im Kopf gehe ich ganz weit in meine Kindheit zurück und erinnere mich an intensive Momente von Freude oder Schmerz.

Wie bereiten Sie sich vor?

Sauder: Neben dem Sängerischen gibt es auch das wichtige mentale Training. Ich mache Entspannungsübungen, damit ich beim Auftritt ein wirklich freies Gefühl habe. Aber auch die Choreographie will beherrscht sein. Und ich trainiere nicht zuletzt, mit High Heels wirklich sicher übers Parkett zu laufen.

Sie wollen als Sängerin im Schlager-Bereich Erfolg haben. Warum lieben so viele den Schlager?

Sauder: Viele Schlager vermitteln mit ihren Inhalten eine positive Energie. Für viele Fans sind Schlager so etwas wie Rettungsanker im grauen Alltag. Man mag Schlager vielleicht als kitschig und süss empfinden, doch die Inhalte betreffen uns alle. Es geht immer um Liebe, nach der wir uns sehnen. Der Schlager betont genau das in einer direkten, ehrlichen Art.

Einer ihrer beiden Songs wird Jürgen Drews' berühmtes «Ein Bett im Kornfeld» sein. Praktisch jeder hat die Melodie im Ohr.

Sauder: «Ein Bett im Kornfeld» vermittelt ein Sommergefühl. Wenn ich es singe, bin ich mental am Meer und spüre die spezielle Luft am Strand auf meiner Haut. Ein wirklich guter Schlager lebt davon, dass vor allem sein Refrain hängen bleibt. Das muss ein Hit können.

Im Schlager-Business werden oft Träume vom plötzlichen Erfolg geträumt.

Sauder: Leider vermitteln Castingshows wie «Deutschland sucht den Superstar» das völlig falsche Bild, dass es im Schlager die kurzen Wege zum Erfolg gebe. Um nach oben zu kommen, braucht es viele Jahre Disziplin, Arbeit und viel Einsatz beim Networking. Auch Beatrice Egli war nicht einfach plötzlich ganz oben, sondern hat einen langen Weg hinter sich. Das wird oft vergessen. Und das Allerschwierigste ist ja dann, auch oben zu bleiben, wenn man es mal nach oben geschafft hat.

Haben Sie Vorbilder?

Sauder: Ich rede lieber von Inspirationsquellen als von Vorbildern. Helene Fischer ist hier für mich ein super Beispiel. Sie bietet auf der Bühne viel mehr als nur Gesang. Sie ist bodenständig und weiss genau, dass der Erfolg als Sängerin auch stark vom Publikum abhängt.

Wie geht es bei Ihnen nach «Hello Again» weiter?

Sauder: Die Show ist nur eine Stufe auf meinem Weg. Vom Timing her passt mein Auftritt bei «Hello Again» aber gerade perfekt. Gewinnen wäre natürlich ganz toll, auch wegen der Medienpräsenz. Aber ich kenne auch sonst meine weiteren Schritte bereits. Ganz sicher ist «Hello Again» ein Anstoss für eine neue CD. Die schulde ich meinen Fans.

Ausstrahlung «Hello Again»: Sa, 18.4., 20.10 Uhr, SRF 1 (aus der Bodenseearena Kreuzlingen)

Aktuelle Nachrichten