Erneuerung auf hohem Niveau

Hörbar Rock

Drucken
Teilen

picture-1924679638-accessid-484246.jpg

Noel Gallagher’s High Flying Birds

Who Built The Moon?

(Sour Mash/Phonag)

Nach den hervorragenden ersten beiden Platten mit seiner neuen Band High Flying Birds beschreitet Ex-Oasis-Mastermind Noel Gallagher auf «Who Built The Moon?» neue musikalische Pfade. Unter der Regie des Produzenten, Komponisten und DJs David Holmes hat er das Klangbild seiner Musik erneuert. Der 50-Jährige experimentiert mit Elektronik, Psychedelic-Pop und Madchester-Sounds. Entstanden ist ein so überraschendes wie überzeugendes Werk. Auch wenn die grossen Melodien, für die seine Songs seit jeher bekannt sind, nicht mehr so dominant sind, entwickelt die Platte schon im hypnotisch stampfenden Opener «Fort Knox» einen unwiderstehlichen Drive, der sich bis zum Ende des Albums durchzieht. Neu ist auch die Bandbesetzung – zumindest halbwegs neu: Seine ehemaligen Oasis-Mitmusiker Gem Archer (Gitarre) und Chris Sharrock (Schlagzeug) helfen dem Chefvogel dabei, erneut in hohe Sphären aufzusteigen.

picture-1924679639-accessid-484247.jpg

Blitzen Trapper

Wild and Reckless

(Lojinx/Irascible)

Rockoper für das Wohnzimmer

Rockopern brauchen nicht zwingend eine Bühne, um zu funktionieren. Das gilt auch für «Wild and Reckless» von Blitzen Trapper. Das Werk zählt auf Platte sogar zum Besten, was die US-Band aus Portland in den letzten Jahren veröffentlicht hat – und das war meist sehr gut. Die Mélange aus 70er-Rock und Americana, die in Songs wie «Stolen Hearts» an die frühen Springsteen-Platten erinnert, kommt wie aus einem Guss und ist ein absoluter Genuss.

picture-1924685359-accessid-484260.jpg

Bordeaux Lip

Colourgraded (Radicalis)

Erfrischend und anzüglich

Als «Anti-Garage» bezeichnen Bordeaux Lip ihren rohen, kantigen und gleichzeitig süffig-herben Sound. Die St. Galler Band um Sänger Neil Nein (Ex-Loreley & Me) legt ein Album vor, das auch dank erfrischender Ideen und einer anzüglichen Verruchtheit durchwegs spannend ist.

David Gadze