Erfolgreiches Duo

Der kleine, langsame Bruno Gschwind treibt den schnellen, langen Theo Hitzig fast in den Wahnsinn, und das seit Jahren. Mit diesen Figuren hat das Komiker-Duo Lapsus die Bühnen der Schweiz erobert. Im Interview erzählen die Komiker, warum sie seit 20 Jahren zusammenarbeiten.

Julia Nehmiz/Christian Brägger
Drucken
Teilen
Christian Höhener als kleiner, langsamer Bruno Gschwind, Peter Winkler als schneller, langer Theo Hitzig. (Bild: pd)

Christian Höhener als kleiner, langsamer Bruno Gschwind, Peter Winkler als schneller, langer Theo Hitzig. (Bild: pd)

ZÜRICH. Zum 20-Jahr-Jubiläum haben sie sich eine Show geschenkt. «Wenn wir ein <Best of> machen wollen, dann jetzt», sagt Christian Höhener. «Wir merken, wir werden älter, die Akrobatiknummern fallen uns nicht leichter.»

Christian Höhener und Peter Winkler sind seit 1995 als Duo Lapsus unterwegs. Höhener, der in Thal am Bodensee aufgewachsen ist, und der Zürcher Winkler lernten sich an der Dimitri-Schule im Tessin kennen. Höhener hatte das Lehrerseminar absolviert, doch es zog ihn auf die Bühne. Im Turnverein Thal hatte er akrobatische Fähigkeiten erlernt, an der Dimitri-Schule baute er diese aus. Bis heute prägen akrobatische Elemente die Shows von Lapsus. Im Laufe der Jahre hat sich das Duo eine grosse Fangemeinde aufgebaut, Lapsus tritt regelmässig im TV, am Humorfestival Arosa und in zahlreichen Theatern auf. Der Circus Knie buchte die beiden 2007 als Hauptakt.

Doch die Anfänge als junge Clowns waren schwierig. Bei einem Festival mussten sie nachts in einer riesigen Halle auftreten. Die Halle war voller tanzender Jugendliche, alle besoffen. «Um Mitternacht schaltete der Veranstalter die Techno-Musik aus und verkündete, <Lapsus tritt auf!> Da sind Becher geflogen», erzählt Winkler grinsend. Christian Höhener ergänzt: «Wir haben dann abgekürzt und nur 15 Minuten gespielt.»

Mehr zum Thema in der Ostschweiz am Sonntag vom 14. Juni.