Enttäuschung in Steckborn: Start von Thurgauer Tanzfestival wegen Corona abgesagt

Das Festival tanz:now startet mit einem Ausfall: Die Tessiner Compagnie Aiep darf nicht im Phönix Theater Steckborn auftreten. Denn es tanzen Tänzerinnen und Tänzer aus der Lombardei.

Julia Nehmiz
Hören
Drucken
Teilen

Ausgerechnet. Das 15-Jahr-Jubiläum hatten sich die Verantwortlichen des Thurgauer Festivals tanz:now anders vorgestellt. Doch jetzt funkt der Corona-Virus dazwischen. Und der Festivalauftakt im Steckborner Theater Phönix am Wochenende kann nicht stattfinden. Zum ersten Mal in der 15-jährigen Geschichte des Festivals startet man mit einem Ausfall.

Caroline Minjolle von der Thurgauer Kulturstiftung.

Caroline Minjolle von der Thurgauer Kulturstiftung.

Bild: PD

«Die Tänzerinnen und Tänzer der Tessiner Compagnie kommen aus Mailand», sagt Caroline Minjolle von der Thurgauer Kulturstiftung. «Die Tänzer sind alle gesund, doch es wäre kein gutes Signal, sie hier auftreten zu lassen.»

Es sei eine reine Vorsichtsmassnahme. Eine, die mit Trauer verbunden ist: «Es tut weh. Auch für die ganze Arbeit, die wir schon ins Festival investiert haben», sagt Minjolle.

Es wäre ein Desaster, würden weitere Vorstellungen ausfallen

Auch Philippe Wacker, der Leiter des Theater Phönix in Steckborn, verteidigt die vorsorgliche Absage:

«Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Theaterbesucherinnen und Besuchern.»

Selbst wenn die Gesundheitsbehörden grünes Licht geben: Man wisse gar nicht, ob die Tänzerinnen und Tänzer aus der Lombardei überhaupt ausreisen dürften. Die Regierung in Italien hat einen grossen Teil des Nordens zur Sperrzone erklärt. 

Philippe Wacker leitet seit über 30 Jahren das Theater Phönix in Steckborn.

Philippe Wacker leitet seit über 30 Jahren das Theater Phönix in Steckborn.

Bild: Reto Martin

Philippe Wacker bedauert die Absage ausserordentlich. «Die Compagnie hat mit ‹HabitData› ein beeindruckendes Tanzstück zum Thema künstliche Intelligenz und Robotik erarbeitet.» Er hofft, dass das Gastspiel nachgeholt werden kann.

Und er hofft, dass die weiteren Gastspiele des Festivals stattfinden können. Doch wirklich vorhersagen könne man nichts: Man wisse einfach nicht, wie sich die Situation weiter entwickle. Wenn noch weitere Vorstellungen ausfallen müssten, «das wäre ein Desaster», sagt Wacker.

Ohne Gastspiel keine Einnahmen, dafür Ausgaben

Das Theater Phönix hat nun mit finanziellen Einbussen zu kämpfen. Kein Gastspiel heisst keine Einnahmen, dafür Ausgaben. «Es ist für mich eine grosse Frage, wie wir mit Entschädigungen für die Künstler umgehen», sagt Caroline Minjolle. 

Die Compagnie hat extra für das Steckborner Gastspiel geprobt, den Künstlerinnen und Künstlern seien vorab Kosten angefallen, sagt Philippe Wacker. Die Festival-Verantwortlichen wollen nun diskutieren, wie sie damit umgehen, was sie der Compagnie als Entschädigung zahlen können.

Die beiden Vorstellungen von «HabitData» jetzt am Wochenende waren nicht ausverkauft. Es gab rund 20 Reservationen. «Als sich abzeichnete, dass so etwas passieren könnte, haben wir uns mit der Werbung zurückgehalten», sagt Philippe Wacker.

Der Ausfall sei zwar heftig, aber «wir sind ja nicht die einzigen, die betroffen sind.» Er hofft jetzt einfach, dass die weiteren Vorstellungen stattfinden können.

Festival tanz:now bis 15.5.2020. Infos, ob die Vorstellungen stattfinden, findet man jeweils auf phoenix-theater.ch

Kultur trotz Corona: Vier Beispiele, wie Veranstalter in der Stadt St.Gallen auf das Virus reagieren

Unter Veranstaltern und Besuchern ist die Verunsicherung derzeit gross. Kann das Konzert trotz der aktuellen Corona-Situation noch stattfinden? Wird die Theaterpremiere abgesagt? Darf man an der Vernissage noch Fingerfood anbieten? Ist es in der Tonhalle noch sicher? Eindrücke von vier St.Galler Veranstaltungen vom Wochenende.
Roger Berhalter, Christina Genova, Bettina Kugler, Julia Nehmiz