Einzelnes fällt auf, die Spannung ab

Wie auf den vergangenen Platten servieren Lunik auch auf «What Is Next» sphärische Popsongs, sorgfältig instrumentiert und gekonnt arrangiert, oft jedoch etwas zu glattgeschliffen.

Merken
Drucken
Teilen

Wie auf den vergangenen Platten servieren Lunik auch auf «What Is Next» sphärische Popsongs, sorgfältig instrumentiert und gekonnt arrangiert, oft jedoch etwas zu glattgeschliffen. Es sind vor allem die melancholischen Stücke wie der Opener «What Is Next», «Never Fit In» oder «Cat And Mouse», die in Kombination mit Jaëls bitterzarter Stimme am besten funktionieren. Leider gelingt es Lunik nicht, Niveau und Spannung auf Albumlänge zu halten. (dag)

Lunik: What Is Next (Sony Music), ab Freitag erhältlich.