Einnehmend

HÖRBAR ROCK

David Gadze
Merken
Drucken
Teilen
fc - hörbar (Bild: David Gadze)

fc - hörbar (Bild: David Gadze)

HÖRBAR ROCK

Mit Elbow hat sich Guy Garvey längst in den Kreis der angesehensten Alternative-Rock-Bands gespielt. Seit Gründung der Gruppe vor 25 Jahren, damals noch unter dem Namen Mr Soft, trägt Garvey deren erhabene Musik als Sänger, aber vor allem auch als charismatisches Aushängeschild in die Welt hinaus. Nun zieht sich der 41-Jährige erstmals in sein Refugium zurück und veröffentlicht sein erstes Soloalbum «Courting The Squall». Mit dem Gitarristen Peter Jobson (I Am Kloot), dem Bassisten Nathan Sudders (The Whip) und Alex Reeves am Schlagzeug ist ihm eine persönliche Platte gelungen, die am neueren Elbow-Material anknüpft, aber keineswegs ein musikalischer Klon ist, sondern eine eigene Seele hat. Der elegante Art-Rock, der sich auch mit Jazz paart («Electricity» mit Jolie Holland), hält viele hübsch verpackte Überraschungen parat. Und Garveys charakteristische Stimme schafft es, selbst einem banalen Song das gewisse Etwas zu verleihen. «Courting The Squall» hat eine angenehme Ruhe – oder besser: Unaufgeregtheit – und ist dabei durchwegs kurzweilig, weil einnehmend.

Guy Garvey: Courting The Squall (Polydor/Universal Music)

Experimentell

Ein Moment der Stille. 30 Sekunden lang… nichts. Damit beginnt das zweite Album der kalifornischen Gruppe The Neighbourhood. Es ist nicht die Ruhe vor dem Sturm, die folgenden zehn Songs wogen sanft hin und her, ehe die Platte im letzten Stück «R.I.P 2 My Youth» nochmals einen Windstoss in die Segel bekommt. Die Stille ist vielmehr eine der Zutaten in der Musik. Auf «Wiped Out!» lässt das Quintett um Sänger Jesse Rutherford viel Freiraum, die Instrumentierung ist oft sparsam, die Arrangements zurückhaltend. Reduktion als Stilmittel. Die Band zeigt sich experimenteller und mutiger als auf dem Début. Ihre Musik mäandert von Rock zu Pop zu R 'n' B, ohne eine klare Linie zu verlieren.

The Neighbourhood: Wiped Out! (Columbia/Sony Music)

Fiebrig

Fast zehn Jahre ist es her, seit Men From Spectre zuletzt ein musikalisches Zeichen in Form eines Albums von sich gaben. Jetzt melden sich die Winterthurer mit neuem Material zurück. «The Claw» ist eine schöne Hommage an den Garage- und Psychedelic Rock der 1960er- und 1970er-Jahre. Der fiebrige Sound der Instrumentaltracks ist ansteckend und süchtig-machend.

Men From Spectre: The Claw (Stoned Karma/Irascible)

x (Bild: David Gadze)

x (Bild: David Gadze)

Bild: David Gadze

Bild: David Gadze