Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Woche jüdisches Leben auf der Leinwand

Kurz & knapp

Zum vierten Mal finden in Zürich die jüdischen Filmtage «Yesh» statt. Eine Woche lang werden Werke gezeigt, die laut Untertitel des Festivals «Neues aus der ­jüdischen Filmwelt» präsen­tieren. Die meisten der 28 aus­gewählten Filme sind in den kommenden Tagen erstmals in der Schweiz zu sehen. Auch das ­Begleitprogramm kann sich ­sehen lassen: Regisseure, Pro­duzenten oder Autoren sind zu Gastgesprächen geladen. Ein ­Höhepunkt des Festivals: ­Re­gisseur Samuel Maoz prä­sentiert kommenden Montag ­seinen Film «Foxtrot». Das israelische Drama um eine Familie, deren Sohn im Armeedienst ­umkam, wurde in Venedig mit dem ­Silbernen Löwen ausgezeichnet. (miz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.