Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Woche jüdisches Leben auf der Leinwand

Kurz & knapp

Zum vierten Mal finden in Zürich die jüdischen Filmtage «Yesh» statt. Eine Woche lang werden Werke gezeigt, die laut Untertitel des Festivals «Neues aus der ­jüdischen Filmwelt» präsen­tieren. Die meisten der 28 aus­gewählten Filme sind in den kommenden Tagen erstmals in der Schweiz zu sehen. Auch das ­Begleitprogramm kann sich ­sehen lassen: Regisseure, Pro­duzenten oder Autoren sind zu Gastgesprächen geladen. Ein ­Höhepunkt des Festivals: ­Re­gisseur Samuel Maoz prä­sentiert kommenden Montag ­seinen Film «Foxtrot». Das israelische Drama um eine Familie, deren Sohn im Armeedienst ­umkam, wurde in Venedig mit dem ­Silbernen Löwen ausgezeichnet. (miz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.