Eine teure Liebe: Mailand und die Scala

Und das noch

Drucken
Teilen

Die Mailänder Scala ist das teuerste Opernhaus der Welt. Die Preise für die Eintrittskarten für das Theater unter der Leitung des Intendanten Alexander Pereira seien in zehn Jahren um 47 Prozent gestiegen, ergab eine Studie des Fachmagazins «Classic Voice».

Eine im Internet erworbene Eintrittskarte für eine neue Aufführung an der Scala koste bis zu 300 Euro. Der Aufsichtsrat der Scala hatte Pereira schon im November zur Einschränkung der Ausgaben aufgerufen. Denn die Stadt mit der teuersten Oper der Welt hat schon länger kein Geld mehr für ebendiese. (kaf)