Eine Odyssee von Händel bis Bocelli

Mit «Heute abend: Zauberflöte!» gastiert diese Woche ein neues, vielversprechendes Duo in der Kellerbühne. Die Cellisten Alain Schudel und Daniel Schaerer verarbeiten mit Musikkabarett ihre Erfahrungen als Orchestermusiker und freischaffende Künstler.

Merken
Drucken
Teilen

Mit «Heute abend: Zauberflöte!» gastiert diese Woche ein neues, vielversprechendes Duo in der Kellerbühne. Die Cellisten Alain Schudel und Daniel Schaerer verarbeiten mit Musikkabarett ihre Erfahrungen als Orchestermusiker und freischaffende Künstler.

Die Ausgangssituation des Stückes, das von Charles Lewinsky dramaturgisch begleitet wurde, ist so simpel wie unangenehm: Wieder einmal haben Schaerer und Schudel, die sich unter anderem von diversen gemeinsamen Beerdigungsauftritten her kennen, einen Aushilfsjob angenommen.

Diesmal sollen sie ein russisches Orchester ergänzen, das die Zauberflöte spielt. Doch die Russen kommen nicht. So beginnt für die zwei Cellisten eine Odyssee durch die klassische Opernliteratur, von Händel bis Andrea Bocelli.

Angekündigt wird «eine humorvolle, erfrischende Mischung aus Ironie und instrumentaler Virtuosität». Das Duo möchte damit die klassische Musik auch einem neuen Publikum ausserhalb renommierter Konzertsäle schmackhaft machen. (pd/as)

Morgen Mi sowie Fr und Sa, Kellerbühne St. Gallen, je 20 Uhr