Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Virtuosenstück für grosse Hände

Hörbar Klassik

picture-1918853691-accessid-473339.jpg

Ragna Schirmer, Staatskapelle Halle (Leitung Ariane Matiakh)

Clara. Klavierkonzerte von Clara Schumann und Ludwig van Beethoven. Berlin Classics.

Erst 14 Jahre alt war Clara Wieck, als sie ihr Klavierkonzert a-Moll komponierte, und sie war verliebt: in den Cellisten August Theodor Müller. Ihm widmete sie ein ausgiebiges Solo im Mittelsatz. Ragna Schirmer spielt Claras stürmisches Werk so leidenschaftlich, als sässe die grosse Virtuosin der Romantik selbst am Flügel. Wer da nicht merkt, welche Ausnahmepianistin Clara schon in früher Jugend war, höre im Anschluss Beethovens Klavierkonzert Nr. 4: Das spielte die Wieck häufig an Konzerten.

picture-1918858738-accessid-473341.jpg

GrauSchumacher Piano Duo

Fantasias. Purcell/Kurtág, Mozart/Busoni, Schubert, Scriabin, Rachmaninoff. Neos.

Freie Fahrt für Einfallsreichtum

Als freie Form ist die Fantasie ein beliebtes kompositorisches Experimentierfeld – und in den meisten Fällen bestens geeignet, Ausdruck und technische Brillanz unter Beweis zu stellen. Das Klavierduo GrauSchumacher wandert in dieser Aufnahme durch die Jahrhunderte; zentrales Werk ist Schuberts f-Moll-Fantasie, die sie schon lange begleitet. In impressionistischer Klangfarbenfülle spielen die beiden Rachmaninoffs Suite op. 5.

picture-1918858715-accessid-473342.jpg

Carolyn Sampson, Iestyn Davies, Joseph Middleton

Lost is my quiet. Duets and solo songs. BIS.

Deutsch-englisches Songfestival

Ein Überraschungspäckchen schnüren die Sopranistin Carolyn Sampson und Countertenor Iestyn Davies mit ihrem Liedalbum «Lost is my quiet». Der Titelsong lässt vor allem Barockes erwarten. Dann aber folgen auf sechs Purcell-Lieder (in der Klavierliedfassung von Benjamin Britten) Stücke von Mendelssohn und Schumann, viele im Volkston, terzen- und sextenselig, «dirndlwearing», so schreibt der Kritiker des «Guardian» sehr treffend. Hier zeigen sich die beiden Sänger als feinsinnige, geschmackvolle Interpreten, deren Stimmen wunderschön harmonieren. Knapp 80 Minuten allerbeste Argumentation für die Gattung Kunstlied.

Bettina Kugler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.