Ein Stück von der Menschlichkeit

Tuco und Sebastian sind seit jeher gute Freunde. Tuco arbeitet in einer Fabrik als Giesser, Sebastian besitzt einen Kiosk.

Drucken
Teilen

Tuco und Sebastian sind seit jeher gute Freunde. Tuco arbeitet in einer Fabrik als Giesser, Sebastian besitzt einen Kiosk. Eines Tages entscheidet sich Tuco, nicht mehr zur Arbeit zu gehen – er will singen! Er verbarrikadiert sich im Keller und lässt niemanden rein; er probt, wartet auf die Begleitband und bereitet sich auf seinen Erfolg vor. Vergeblich will ihn seine Familie zur Vernunft bringen, nun soll sein Freund Sebastian helfen.

«El acompañamiento» des Argentiniers Carlos Gorostiza ist eine Hymne an die Freiheit, ein Stück à la Beckett, das die Menschlichkeit ins Zentrum stellt. Die Produktion des Teatro Memoria Attiva, mit Andrea Noce Noseda von der Theaterwerkstatt Frauenfeld und Pablo Bursztyn, hatte 2013 Premiere in Frauenfeld, war in der halben Schweiz zu sehen und gastiert ein – vorläufig – letztes Mal in Zürich. (dl)

Do, 5.2., 20 Uhr, Bühne S, Bahnhof Stadelhofen, Zürich

Aktuelle Nachrichten