Ein Saxophon spielt Miró

FRAUENFELD. Eine schwarze Melodie zu gelben Akkorden, rote Klänge zu den Rhythmen von Pinselstrichen: Der Baritonsaxophonist Matthias Tschopp vertont mit seinem neusten Projekt Bilder des katalanischen Malers Joan Miró (1893–1983).

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Eine schwarze Melodie zu gelben Akkorden, rote Klänge zu den Rhythmen von Pinselstrichen: Der Baritonsaxophonist Matthias Tschopp vertont mit seinem neusten Projekt Bilder des katalanischen Malers Joan Miró (1893–1983). Moderne Kunst gespielt als Jazz: kreativ, originell, farbig. Mirós Werke werden während des Konzerts der Reihe jazz:now gezeigt, und deren musikalische Umsetzung wird erklärt. Ein neuer Zugang zu zeitgenössischer Jazzmusik – durch Mirós Bilder können sie in eine Welt eintauchen, wo Farben, Figuren, Klänge und Imagination zusammenfinden.

Das Quartett bilden Matthias Tschopp (comp, bs), Yves Theiler (p), Raffaele Bossard (b) und Alex Huber (dr). (red.)

Mi, 27.5., 20.15 Uhr, Eisenwerk