Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Pionier des Abstrakten

ARBON. Morgen Samstag eröffnet die Galerie Adrian Bleisch eine Gedächtnisausstellung von Diogo Graf zu seinem fünfzigsten Todesjahr. Die Ausstellung gibt Einblick in mehrere Schaffensphasen des St. Galler Künstlers.

ARBON. Morgen Samstag eröffnet die Galerie Adrian Bleisch eine Gedächtnisausstellung von Diogo Graf zu seinem fünfzigsten Todesjahr. Die Ausstellung gibt Einblick in mehrere Schaffensphasen des St. Galler Künstlers. Diogo Graf gehört zu den ersten Malern in der Ostschweiz, die abstrakt zu malen begannen. Er habe 1938 zunächst Figürliches zu Hilfe genommen, schrieb Graf in einer autobiographischen Notiz. Die Bilder waren ornamental flächig. 1946 zeigen sich Bilder aus dem Bodenseeraum in tachistischer Malweise. 1958 fliehe der Gegenstand vollends aus den Gemälden. Er habe sich in grauen Nebelbildern gefühlt. Bald darauf entstehen solche auf grau-braun-grünem Grund. Graf schreibt: «Wenige Farben zeigen, dass das Leben pulsiert. Ich weiss, diese Bilder können nur gemaltes Erleben sein.» Gleichzeitig sind Werke von David Bürkler zu sehen, ein Freund, Schüler und Weggefährte von Diogo Graf. (red.)

Diogo Graf, David Bürkler. Galerie Bleisch, Arbon. Vernissage Sa, 18.6., 16–19 Uhr; Mi–Fr 14–18, Sa 11–16 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.