Dunkle Seite des Ländlers
Kulturelle Aneignung nach Schweizer Art: Jenische Musikanten prägten die Volksmusik

Der Ländler, die Schweizer Nationalmusik schlechthin, wurde stark von Jenischen geprägt. Von einer Volksgruppe, die von der offiziellen Schweiz lange unterdrückt und sogar verfolgt wurde.

Stefan Künzli 10 Kommentare
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Wandervögel: Die Ländlerkapelle der jenischen Familie Huser um 1940.

Wandervögel: Die Ländlerkapelle der jenischen Familie Huser um 1940.

Privatarchiv Isabella Huser

Es ist emotionalste Diskussion des Sommers. Die allgemeine Erregung ist so gross, dass sich kaum jemand mehr traut, von den problematischen Seiten der kulturellen Aneignung zu sprechen. Doch es gibt und gab sie. Nicht nur im fernen Amerika, auch hier in der heilen Schweiz, direkt vor unserer Haustüre. Es geht dabei um eine kulturelle Aneignung, die im Zusammenhang mit einem ebenso düsteren wie traurigen Kapitel der Schweizer Geschichte steht: Im Umgang der offiziellen Schweiz mit den Jenischen.