Drei Putzfrauen und die letzte Menschenwürde

KONSTANZ. Es ist eine Wiederaufnahme des Stücks «Die Präsidentinnen» des Österreichers Werner Schwab, das sich auf die Suche nach dem letzten bisschen Menschenwürde macht.

Merken
Drucken
Teilen

KONSTANZ. Es ist eine Wiederaufnahme des Stücks «Die Präsidentinnen» des Österreichers Werner Schwab, das sich auf die Suche nach dem letzten bisschen Menschenwürde macht. Erna, Grete und Mariedl sind «in die Welt gevögelt und können nicht fliegen» – drei Putzfrauen, die sich in ihrer Wohnküche ebenso nüchtern arrangiert haben wie mit ihrem Leben und ihrem Scheitern. Gemeinsam wollen sie «den ganzen Lebensschmutz vergessen». Die eine sehnt sich nach einer Selchfleischbrotromanze mit Gurken, die andere träumt vom geschickten Zeigefinger im Hintern, und die dritte erkennt ihre Berufung darin, die verstopften Aborte ihrer Arbeitgeber mit blossen Händen zu reinigen. Doch je mehr sie reden, desto mehr entlarvt sich ihre Situation – eine Jauchegrube aus Selbstmitleid, Grössenwahn und Schuld. (red.)

Do, 21., bis Sa, 23.7., je 20 Uhr, Werkstatt, Theater Konstanz