Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Geschenkideen: Diese Filme und Bildbände machen Freude

Sechs mal pure Schaulust: Mit den Wimmelbildern von Pieter Bruegel dem Älteren, den schönsten Kirchen Europas, den Kultfiguren des Comiczeichners M.S. Bastian, dem Fotografen Jakob Tuggener, den legendären Spielfilmen von Ingmar Bergman und einer Seereise mit einem Popup-Buch.
Hansruedi Kugler
Pieter Bruegel der Ältere: «Die Kinderspiele», Öl auf Holz, um 1560 entstanden, heute im Kunsthistorischen Museum Wien. (Bild: Belser-Verlag)

Pieter Bruegel der Ältere: «Die Kinderspiele», Öl auf Holz, um 1560 entstanden, heute im Kunsthistorischen Museum Wien. (Bild: Belser-Verlag)

Leben, Spiel und Tod – zeitlos schön bei Pieter Bruegel

Seine Wimmelbilder sind seit 450 Jahren ein Hit. Ob Feste, Schlittschuhläufer, Ernte- oder Jagdbilder: Was Pieter Bruegel d. Ä. (1529/30–1569) auf Holztafeln malte, wurde bereits von seinen Zeitgenossen fleissig kopiert und verbreitet. Seine Mischung zwischen liebevoll fabulierter Realität und Fantasy fasziniert bis heute – ebenso seine mit viel Liebe komponierten Landschaften, die mehr als Staffage sind. Neben der lustigen Welt des Feierns und Fressens wie in «Bauernhochzeit» oder «Kinderspiele» lauern aber Tod, Bosheit, moralische Fallen und Sünde. Im «Turmbau zu Babel» malte er den menschlichen Grössenwahn in einer grossartigen Vision, in «Triumph des Todes» schockiert er mit ­allen erdenklichen Arten des Ablebens. Nur etwa 40 Gemälde des Niederländers sind erhalten, in Wien sind 30 (!) als Vorbote des Bruegel-Jahres – 2019 ist der 450. Todestag – noch bis 13. Januar zu sehen. Im Bildband dazu sind Motive und Forschungen bestens erklärt und die Bilder grossformatig zu bestaunen.
Sabine Altorfer

Pieter Bruegel: Die Hand des Meisters. Belser-Verlag, 304 S., Fr. 67.–

Räume des stillen Staunens

Beton in einsamen Höhen - Mario Bottas Kapelle Santa Maria degli Angeli. (Bild: Guillaume de Laubier)

Beton in einsamen Höhen - Mario Bottas Kapelle Santa Maria degli Angeli. (Bild: Guillaume de Laubier)

Der Petersdom, Notre Dame de Paris, Westminster Abbey oder die Sagrada Familia werden das Jahr hindurch von Touristen überrannt: Spektakuläre Sakralbauten locken auch Nichtgläubige zur Besichtigung, in Metropolen und abseits davon. Kirchen zeugen von architektonischer Kühnheit, vom Geist ihrer Entstehungszeit. Aus der Fülle prächtiger Gotteshäuser in Europa haben die Autoren 40 ausgewählt. Die Fotos und Texte laden ein, das stille Staunen wieder einzuüben und auszukosten.
Bettina Kugler

Guillaume de Laubier, Jacques Bosser: Die schönsten Kirchen Europas. Knesebeck, 240 S., Fr. 70.–

Comic-Kunst vom Feinsten

Der Comic-Künstler M.S. Bastian hat mit seinen Baumgeistern Kultfiguren geschaffen. (Bild: PD/Dominique Uldry)

Der Comic-Künstler M.S. Bastian hat mit seinen Baumgeistern Kultfiguren geschaffen. (Bild: PD/Dominique Uldry)

Pulp heisst das freundliche kleine Wesen mit den grossen schwarzen Kulleraugen, das seit den 1990er-Jahren die Werke von M. S. Bastian bevölkert. Im Band «Bastomania» ist ihm ein eigenes Kapitel gewidmet. Auf über 500 Seiten breitet sich darin das bunte Universum des ­Bieler Künstlers aus – eine Retrospektive in Buchform mit fast 800 Bildern. Seit den 1980er-Jahren reisst M. S. Bastian, unterstützt von seiner Partnerin Isabelle L., die Grenzen zwischen Kunst, Illustration und Comic nieder. Pulp, eine Art alter Ego des Künstlers, reist nach Afrika, wagt sich in die Geisterbahn oder auf die hohe See. Das hier abgedruckte Werk ist eine Hommage an den Zeichentrickfilm «Prinzessin Mononoke» von Hayao Miyazaki. Die kleinen Baumgeister, die darin vorkommen, sehen aus wie Pulps Geschwister.
Christina Genova

M. S. Bastian, Isabelle L.: Bastomania. Scheidegger & Spiess, 536 S., Fr. 99.-

Die Welt des Fotografen Jakob Tuggener

Jakob Tuggener (1904–1988) gehört zu den grossen Fotografen der Schweiz. Seine soziale Dokumentarfotografie prägte jüngere Kollegen wie Robert Frank und Hans Danuser. Ein wichtiger Teil seines Werks blieb der Öffentlichkeit aber verborgen, vor allem seine Fotobücher, die er fixfertig gestaltet hat. Der Steidl-Verlag hat nun 12 von ihnen als faksimilierte Erstausgaben herausgebracht, ergänzt um einen Kommentarband und 14 Kurzfilme Tuggeners auf zwei DVD (in einer Holzbox erhältlich bei der Fotostiftung Schweiz in Winterthur, Fr. 800.–). Sie zeigen Tuggeners zentrale Themen: die Fabrikarbeit, das Landleben und die Bälle der besseren Gesellschaft. Fasziniert war er auch von Autorennen und Flugschauen, von Strassen und Häfen. Zwei der Fotobücher liegen als Einzelbände vor: «Die Maschinenzeit» und «Uf em Land». Die Fotos ziehen inhaltlich und formal in Bann.
Urs Bader

Jakob Tuggener: Die Maschinenzeit, Steidl (über Fotostiftung), Fr. 48.–

10 Bergman-Filme ­ zum 100. Geburtstag

Er hat das Unbewusste erforscht, Traum und Realität zusammengebracht, Ernst und Humor, starke und zugleich sensible Frauenfiguren weltberühmt ­gemacht: Ingmar Bergman. Im Sommer hat Arthaus aus Anlass des 100. Geburtstags des «besten Regisseurs aller Zeiten» eine Box mit zehn seiner besten Werke und reichlich Bonusmaterial zum Filmemacher selbst herausgegeben. Wirklich neu ist das umfassende Booklet à 80 Seiten. Der Vorteil dieser Box ist ihre Kompaktheit. Da hat man tatsächlich einen Grundstock Bergman. Zehn seiner besten Werke? Kann man so unterschreiben: «Das siebente Siegel», «Wilde Erdbeeren», «Das Schweigen», «Persona», «Szenen einer Ehe» oder «Fanny und Alexander» natürlich. Nachteil: Sie ist ziemlich teuer. Ein schönes Geschenk für alle, die durch dieses Jubiläum neu oder wieder auf den Schweden aufmerksam wurden.
Regina Grüter

Ingmar Bergman: 100th Anniversary Edition. Arthaus Blu-ray: Fr. 117.–, DVD: Fr. 98.–

Los geht die Fahrt, nächstes Ziel ist Schanghai!

Dies ist kein Kinderbuch. Es ist ein fantastisches Pop-up-Buch, in welchem sich Passagierdampfer oder grosse Dreimaster aus Fluten und Wellen erheben, tosende Stürme toben und die raue Seeluft einem ins Gesicht schlägt. Atemberaubende Szenen wurden von Gérad Lo Monaco geschaffen und mit vielen kleinen und grösseren 3D-Elementen versehen. Da ziehen vier Schlepper einen Passagierdampfer aus dem Hafen, dort wird ein über Bord gegangener Hund von einem Schiff gerettet. Eine kleine Schnur von Boot zum gezeichneten Rettungsring verdeutlicht dabei die Dramatik der Szenerie. Die Texte zu den Illustrationen sind kurz, aber voller Poesie und regen zu Fantastereien an. Kein Buch für kleine Kinderhände, zu filigran sind die Papierarbeiten, aber eines für staunende Kinderaugen und hübsch anzusehendes Seemannsgarn für die Grossen.
Katja Fischer De Santi

Gérard Lo Monaco: Ahoi! Eine Seereise. Gestalten, 16 S., Fr. 32.–

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.