Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die zehn besten Schweizer Alben 2018

Michael Graber

Die Top 10 der Pop-Alben

  1. Baze: Gott
  2. Klaus Johann Grobe: Du bist so symmetrisch
  3. Long Tall Jefferson: Lucky Guy
  4. Zeal & Ardor: Stranger Fruit
  5. Howlong Wolf: Norwegians Can’t Refuse
  6. Steff La Cheffe: Härz Schritt Macherin
  7. Sophie Hunger: Molecules
  8. Tinguely dä Chnächt: Calvados
  9. Odd Beholder: All Reality Is Virtual
  10. Crimer: Leave Me Baby

Die Fronten verhärten sich

Die zwei interessantesten Tendenzen des Schweizer Popjahrs bildet diese Liste nicht ab.

Erstens: Die Schweiz kann wieder Hit. «079» war seit Jahren wieder mal ein Schweizer Hit für die Schweiz. Lo & Leduc haben mit dem eingängigen Pop-Rap-Stückchen all die Macklemores, Ed Sheerans und wiesieauchalleheissen in die Schranken gewiesen. Das müsste eigentlich all die serbelnden Labels aufhorchen lassen: Man kann in der Schweiz noch mit Musik Geld verdienen – interessanterweise zieht beim Berner Duo ein kleines Label die Fäden im Hintergrund.

Zweitens: Die Fronten verhärten sich. All die Trauffers und Göläs bringen den Populismus auch in den Schweizer Pop. «Wir zeigen es denen, wenn wir das Hallenstadion füllen», haben die Berner gesagt. Und tatsächlich: Sie haben es geschafft. Trauffer einmal und Gölä dreimal. Ihr Erfolg ist eng verknüpft mit Heimattümelei und dem Hochstilisieren eines «Wir gegen den Rest»-Gefühls. Ganz grundsätzlich ist die Schweiz zu klein für ein solches Gegeneinander in der Musikszene.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.